Mittwoch der 13. Woche im Jahreskreis

Texte der Messe

Gen 21, 5.8-20 (I); Am 5, 14-15.21-24 (II); Mt 8, 28-34


nach der Lesung im Lesejahr I:
  • dessen Engel den schreienden Ismael hörte.
  • dessen Engel zu Hagar sprach: Fürchte dich nicht, denn Gott hat die Stimme des Knaben gehört [, wo er liegt].
  • dessen Engel sprach: Nimm den Knaben hoch [und halt ihn fest an der Hand]; denn zu einem großen Volk will ich ihn machen.
  • durch den Gott Hagar die Augen öffnete, sodaß sie den Brunnen erblickte.
  • durch den Gott mit dem Knaben war.
nach dem Evangelium:
  • dem [am anderen Ufer] aus [den] Grabhöhlen zwei gefährliche Besessene entgegenliefen.
  • zu dem sie sprachen: Was haben wir mit dir zu tun, Sohn Gottes.
  • (den sie fragten: Bist du hierhergekommen, um uns vor der Zeit zu quälen.)
  • den die Dämonen baten: Wenn du uns austreibst, dann schick uns in die Schweineherde.
  • der die Dämonen austrieb und in die Schweineherde fahren ließ, die in den See stürmte und umkam.
  • (dessen Tat die Hirten in der Stadt erzählten.)
  • zu dem die ganze Stadt hinauszog, um ihm zu begegnen.
  • (den sie baten, ihr Gebiet zu verlassen.)
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, du hast uns in der Taufe zu Kindern des Lichtes gemacht. Laß nicht zu, daß die Finsternis des Irrtums über uns Macht gewinnt, sondern hilf uns, im Licht deiner Wahrheit zu bleiben. Durch Christus, unseren Herrn.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen