Donnerstag, 4. März 2010

Sonntage und Feste in der neuen (paulinischen) Leseordnung

Der weihnachtsfestweg

1. Adventssonntag

Lesejahr A
Evangelium: Mt 24, 29-44
  • dessen Zeichen am Himmel erscheinen wird.
  • der mit großer Macht und Herrlichkeit kommen wird.
  • dessen Engel seine Auserwählten sammeln wird.
  • dessen Worte nicht vergehen.
  • der zu einer Stunde kommt, in der wir es nicht erwarten.

Lesejahr B
Evangelium: Mk 13, 24-37
  • der mit großer Macht und Herrlichkeit kommen wird.
  • der die Engel sendet, seine Auserwählten zu sammeln.
  • der die Zeichen des Endes zu erkennen lehrt.
  • dessen Worte nicht vergehen.
  • (dessen Vater allein die Stunde kennt.)
  • der uns mahnt, wachsam zu sein, bis er kommt.

Lesejahr C
Evangelium: Lk 21, 25-28.34-36
  • der Menschensohn, der mit großer Macht und Herrlichkeit kommt.
  • in dem unsere Erlösung naht.
  • der uns vor Rausch und Trunkenheit und den Sorgen des Alltags warnt.
  • der uns zu wachen und beten mahnt, damit wir allem entrinnen können.
  • der Menschensohn, vor den wir hintreten werden.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A  Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, alles steht in deiner Macht; du schenkst das Wollen und das Vollbringen. Hilf uns, daß wir auf dem Weg der Gerechtigkeit Christus entgegengehen und uns durch Taten der Liebe auf seine Ankunft vorbereiten, damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten, wenn er wiederkommt in Herrlichkeit. Der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


2. Adventssonntag

Lesejahr A
Evangelium: Mt 3,1-12
  • mit dem das Himmelreich kommt.
  • den die Stimme in der Wüste verheißen hat.
  • dem der Weg durch Buße bereitet wird.
  • der mit dem Heiligen Geist und mit Feuer tauft.
  • der den Weizen sammelt und die Spreu verbrennt.Lesejahr B
Lesejahr B
Evangelium: Mk 1,1-8
  • dem der Vater seinen Boten vorausgesandt hat.
  • dem Johannes in der Wüste den Weg gebahnt hat.
  • dem der Weg durch Buße bereitet wird.
  • der stärker ist als Johannes.
  • der mit dem Heiligen Geist tauft.

Lesejahr C
Evangelium: Lk 3,1-6
  • dessen Vaters Wort an Johannes erging.
  • für den Johannes Umkehr und Taufe zur Vergebung predigte.
  • für den die Stimme in der Wüste erscholl.
  • dem die Wege bereitet seien.
  • das Heil, das von Gott kommt.
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten.   Allmächtiger und barmherziger Gott, deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg. Laß nicht zu, daß irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern, deinem Sohn entgegenzugehen. Führe uns durch dein Wort und deine Gnade zur Gemeinschaft mit ihm, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


3. Adventssonntag

Lesejahr A
Evangelium: Mt 11,2-11
  • auf den Israel gewartet hat.
  • der alles heil und lebendig macht.
  • der den Armen das Evangelium verkündet.
  • dem Johannes als Bote den Weg gebahnt hat.
  • durch den wir größer sind als Johannes.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 1, 6-8-19-28
  • Das Licht, dessen gottgesandter Zeuge Johannes war.
  • dem Johannes als Stimme in der Wüste den Weg bereitet hat.
  • für den Johannes das Volk mit Wasser getauft hat.
  • der mitten unter den Seinen stand und den sie nicht kannten.
  • dem die Schuhe zu lösen Johannes sich nicht für wert hielt.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 3,10-18
  • dem wir den Weg bereiten, wenn wir die Armen kleiden und speisen.
  • dem wir den Weg bereiten, wenn wir Gerechtigkeit üben.
  • dem wir den Weg bereiten, wenn wir auf Gewalt verzichten.
  • der mit Heiligem Geist und mit Feuer tauft.
  • der den Weizen in seine Scheune bringt, die Spreu aber im Feuer verbrennt.
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, sieh gütig auf dein Volk, das mir gläubigem Verlangen das Fest der Geburt Christi erwartet. Mache unser Herz bereit für das Geschenk der Erlösung, damit Weihnachten für uns alle ein Tag der Freude und der Zuversicht werde. Durch Christus, unseren Herrn.


4. Adventssonntag

Lesejahr A
Evangelium: Mt 1,18-24
  • den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geiste empfangen hast.
  • den du, o Jungfrau, gebären solltest.
  • das heißt: Gott rettet.
  • in dem sich die Verheißung erfüllt hat.
  • durch den Gott mit uns ist.

Lesejahr B
Evangelium: Lk 1,26-38
  • der dir, o Jungfrau, vom Engel verkündet wurde.
  • der Sohn des Höchsten.
  • dem Gott, der Herr, den Thron seines Vaters David gab.
  • dessen Herrschaft kein Ende hat.
  • der von dir Fleisch annahm, als du sprachst: Mir geschehe nach deinem Wort.

Lesejahr C
Evangelium: Lk 1,39-45
  • den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast.
  • den Johannes im Mutterleib begrüßte.
  • das heißt: Gott rettet.
  • unser Herr.
  • in dem sich erfüllt hat, was der Herr dir sagen ließ.
V Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Weihnachten

Am Heiligen Abend
Evangelium: Mt 1,1-25
  • der gezeugt wurde durch den Heiligen Geist.
  • der Sohn Davids.
  • der Sohn Abrahams.
  • der Josephs Fürsorge anvertraut war.
  • der kam, um sein Volk von seinen Sünden zu erlösen.
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Gütiger Gott, Jahr für Jahr erwarten wir voll Freude das Fest unserer Erlösung. Gib, daß wir deinen Sohn von ganzem Herzen als unseren Retter und Heiland aufnehmen, damit wir ihm voll Zuversicht entgegengehen können, wenn er am Ende der Zeiten als Richter wiederkommt, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


In der Heiligen Nacht
Evangelium: Lk 2, 1-14
  • der in Bethlehem, der Stadt Davids, geboren wurde.
  • der in Windeln gewickelt in einer Krippe lag.
  • dessen Geburt den Hirten von Engeln verkündigt wurde.
  • der Retter, der Messias, der Herr.
  • durch den Gott die Ehre sei und den Menschen Frieden.
Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, in dieser hochheiligen Nacht ist uns das wahre Licht aufgestrahlt. Laß uns dieses Geheimnis im Glauben erfassen und bewahren, bis wir im Himmel den unverhüllten Glanz deiner Herrlichkeit schauen. Durch Christus, unseren Herrn.


Am Morgen 
Evangelium: Lk 2, 15-20
  • zu dem die Hirten eilten.
  • den die Hirten in der Krippe fanden.
  • von dessen Geburt die Engel gekündet.
  • dessen Geschichte du im Herzen bewahrtest.
  • wegen dessen Geburt die Hirten Gott lobten.
Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, dein ewiges Wort ist Fleisch geworden, um uns mit dem Glanz deines Lichtes zu erfüllen. Gib, daß in unseren Werken widerstrahlt, was durch den Glauben in unseren Herzen leuchtet. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Am Tage
Evangelium: Joh 1, 1-18 (vgl. 2. Sonntag nach Weihnachten)
  • in dem das Leben ist, das Licht der Menschen.
  • der in sein Eigentum kam, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.
  • der allen, die ihn aufnehmen, Macht gibt, Kinder Gottes zu werden.
  • der einzige Sohn des Vaters.
  • der Gott ist, am Herzen des Vaters ruht und Kunde gebracht hat.
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du hast den Menschen in seiner Würde wunderbar erschaffen und noch wunderbarer wiederhergestellt. Laß uns teilhaben an der Gottheit deines Sohnes, der unsere Menschennatur angenommen hat. Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.


Sonntag in der Weihnachtsoktav – Heilige Familie

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 2,13-15.19-23
  • mit dem du, o Jungfrau, nach Ägypten geflohen bist.
  • den Herodes suchte, um ihn zu töten.
  • den Gott aus Ägypten rufen wollte.
  • mit dem du, o Jungfrau, in das Land Israel gezogen bist.
  • der in Nazareth aufgewachsen ist.
Lesejahr B 
Evangelium: Lk 2,41-52
  • den du, o Jungfrau, im Tempel dem Herrn geweiht hast nach dem Gesetz.
  • (für den du, o Jungfrau, das Opfer dargebracht hast.)
  • (der Messias, den zu sehen dem greisen Simeon verheißen worden war.)
  • der verheißene Messias, den Simeon Gott preisend auf die Arme nahm.
  • (das Licht zur Erleuchtung der Heiden und die Herrlichkeit seines Volkes.)
  • durch den in Israel viele zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden sollten.
  • als dessen Mutter dir, o Jungfrau, ein Schwert durch die Seele gedrungen ist.
  • ein Zeichen, dem widersprochen wird, wodurch die Gedanken vieler offenbar werden.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 2,41-52
  • der mit seinen Eltern zum Pascha nach Jerusalem ging.
  • (der in Jerusalem blieb, ohne daß seine Eltern es merkten.)
  • den du, o Jungfrau, mit Joseph gesucht hast.
  • (den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast.)
  • der im Tempel mitten unter den Lehrern saß, ihnen zuhörte und Fragen stellte.
  • (über dessen Verständnis und Antworten die Lehrer staunten.)
  • (den du, o Jungfrau, fragtest: „Kind, wie konntest du uns das antun?“)
  • der in dem sein muß, was seinem Vater gehört.
  • der dir, o Jungfrau, und Joseph gehorsam war.
  • (der heranwuchs, an Weisheit zunahm und Gefallen fand bei Gott und den Menschen.)
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, in der Heiligen Familie hast du uns ein leuchtendes Vorbild geschenkt. Gib unseren Familien die Gnade, daß auch sie in Frömmigkeit und Eintracht leben und einander in der Liebe verbunden bleiben. Führe uns alle zur ewigen Gemeinschaft in deinem Vaterhaus. Durch Christus, unseren Herrn.


Oktavtag von Weihnachten – Hochfest der Gottesmutter Maria
Evangelium: Gal, 4, 4-7; Lk 2, 16-21
  • den Gott gesandt hat, als die Zeit erfüllt war.
  • der dem Gesetz unterstellt war, um uns freizukaufen.
  • den man nach acht Tagen beschnitten hat.
  • das heißt: Gott rettet.
  • dessen Namen der Engel genannt hatte.
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, durch die Geburt deines Sohnes aus der Jungfrau Maria hast du der Menschheit das ewige Heil geschenkt. Laß uns (auch im neuen Jahr) immer und überall die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren, die den Urheber des Lebens geboren hat, Christus, unseren Herrn.


2. Sonntag nach Weihnachten
Evangelium: Joh 1, 1-18 (vgl. Weihnachen am Tage)
  • das ewige Wort Gottes – durch ihn ist alles geworden.
  • das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet.
  • der in die Welt kam; aber die Welt erkannte ihn nicht.
  • das fleischgewordene Wort, das unter uns gewohnt hat.
  • aus dessen Fülle wir alle empfangen haben, Gnade über Gnade.
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du erleuchtest alle, die an dich glauben. Offenbare dich den Völkern der Erde, damit alle Menschen das Licht deiner Herrlichkeit schauen. Durch Christus, unseren Herrn.


Erscheinung des Herrn
Evangelium: Mt 2,1-12
  • der König der Juden, bei dessen Geburt ein Stern aufging.
  • zu dem Sterndeuter aus dem Osten kamen, ihm zu huldigen.
  • der Fürst, über dessen Geburt Herodes und Jerusalem erschraken.
  • der Hirt Israels, den sie in Bethlehem fanden und anbeteten.
  • der Messias, dem sie Gold, Weihrauch und Myrrhe darbrachten.
V Das Wort ist Fleisch geworden.
A Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Allherrschender Gott, durch den Stern, dem die Weisen gefolgt sind, hast du am heutigen Tag den Heidenvölkern deinen Sohn geoffenbart. Auch wir haben dich schon im Glauben erkannt. Führe uns vom Glauben zur unverhüllten Anschauung deines Sohnes, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit. Amen.


Taufe des Herrn

Lesejahr A 

Evangelium: Mt 3,13-17
  • der die Bußtaufe des Johannes empfangen wollte.
  • der durch die Taufe die Gerechtigkeit Gottes erfüllen wollte.
  • den Johannes, Gottes Willen gehorsam, getauft hat.
  • der den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabgekommen sah.
  • den der Vater als seinen geliebten Sohn offenbart hat.

Lesejahr B 

Evangelium: Mk 1,7-11
  • der stärker ist als Johannes.
  • der mit dem Heiligen Geist tauft.
  • über dem sich der Himmel geöffnet hat.
  • auf den der Geist wie eine Taube herabgekommen ist.
  • der geliebte Sohn des Vaters.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 3,15-16.21-22
  • (der nach Johannes kommt und stärker ist als er.)
  • (dem die Schuhe zu lösen Johannes sich nicht für wert hielt.)
  • der mit dem Heiligen Geist und mit Feuer tauft.
  • der sich zusammen mit dem ganzen Volk von Johannes taufen ließ.
  • über dem sich, während er betete, der Himmel geöffnet hat.
  • auf den der Heilige Geist in Gestalt einer Taube herabkam.
  • den der Vater als seinen geliebten Sohn offenbart hat.
Die Himmel rühmen deine Gerechtigkeit.
A Und alle Völker schauen dein Heil.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, dein einziger Sohn, vor aller Zeit aus dir geboren, ist in unserem Fleisch sichtbar erschienen. Wie er uns gleichgeworden ist in der menschlichen Gestalt, so werde unser Inneres neugeschaffen nach seinem Bild. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Der Osterfestweg

Aschermittwoch
Evangelium: Mt 6,1-6.16-18
  • der uns mahnt, unsere Gerechtigkeit nicht zur Schau zu stellen.
  • der uns lehrt, im Verborgenen Almosen zu geben.
  • der uns lehrt, im Verborgenen zu beten.
  • der uns lehrt, im Verborgenen zu fasten.
  • dessen Vater das Verborgene sieht und vergelten wird.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Getreuer Gott, im Vertrauen auf dich beginnen wir die vierzig Tage der Umkehr und Buße. Gib uns die Kraft zu christlicher Zucht, damit wir dem Bösen absagen und mit Entschiedenheit das Gute tun. Durch Christus, unseren Herrn.


1. sonntag der Fastenzeit

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 4,1-11
  • der, vom Geist in die Wüste geführt, vierzig Tage gefastet hat.
  • der zum Teufel sprach: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
  • der zum Teufel sprach: Du sollst Gott nicht auf die Probe stellen.
  • der zum Teufel sprach: Du sollst allein Gott anbeten.
  • von dem der Teufel abließ und dem die Engel dienten.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 1,12-15
  • den der Geist in die Wüste trieb.
  • der vom Satan in Versuchung geführt wurde.
  • der bei den wilden Tieren lebte und dem die Engel dienten.
  • der das Evangelium Gottes verkündet hat.
  • in dem die Zeit erfüllt und das Reich Gottes nah ist.
Lesejahr B 
Evangelium: Lk 4,1-13
  • der, vom Heiligen Geist erfüllt, vierzig Tage in der Wüste umhergeführt wurde.
  • der nichts aß und vom Teufel versucht wurde.
  • der Steine nicht zu Brot machte, denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
  • der Welt und Teufel verachtete, denn vor Gott allein sollst du dich niederwerfen.
  • der sich nicht vom Tempel stürzte, denn du sollst Gott nicht auf die Probe stellen.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du schenkst uns die heiligen vierzig Tage als eine Zeit der Umkehr und der Buße. Gib uns durch ihre Feier die Gnade, daß wir in der Erkenntnis Jesu Christi voranschreiten und die Kraft seiner Erlösungstat durch ein Leben aus dem Glauben sichtbar machen. Durch ihn, Christus unseren Herrn.


2. sonntag in der Fastenzeit

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 17,1-9
  • der Petrus, Jakobus und Johannes auf einen hohen Berg führte.
  • der vor ihren Augen verwandelt wurde und leuchtete.
  • bei dem Mose und Elija erschienen und mit ihm redeten.
  • Gottes geliebter Sohn, den wir hören sollen.
  • der spricht: „Steht auf, habt keine Angst!“
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 9,2-10
  • der Petrus, Jakobus und Johannes auf einen hohen Berg führte.
  • der vor den Augen der Jünger verklärt wurde.
  • bei dem Mose und Elija erschienen und mit ihm redeten.
  • Gottes geliebter Sohn, den wir hören sollen.
  • der vom Berg hinabstieg, um von den Toten aufzuerstehen.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 9,28b-36
  • der mit Petrus, Jakobus und Johannes zum Gebet auf einen Berg stieg.
  • dessen Gesicht beim Gebet sein Aussehen veränderte und dessen Gewand leuchtete.
  • bei dem Mose und Elija im Licht erschienen und von seinem Ende sprachen.
  • der mit seinen Jüngern in eine Wolke geriet, so daß sie Angst bekamen.
  • der auserwählte Sohn des Vaters, den wir hören sollen.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Gott, du hast uns geboten, auf deinen geliebten Sohn zu hören. Nähre uns mit deinem Wort und reinige die Augen unseres Geistes, damit wir fähig werden, deine Herrlichkeit zu erkennen. Durch ihn, Christus unseren Herrn.


3. sonntag in der Fastenzeit

Lesejahr A 
Evangelium: Lk 24,13-35
  • der die samaritische Ehebrecherin um Wasser bat.
  • der das Wasser des ewigen Lebens schenkt.
  • durch den der Vater im Geist und in der Wahrheit angebetet wird.
  • der verheißene Erlöser.
  • dessen Speise es ist, den Willen des Vaters zu tun.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 2,13-25
  • der im Tempel die Händler fand.
  • der die Händler aus dem Haus seines Vaters vertrieben hat.
  • der seine Auferstehung vorausgesagt hat.
  • an dessen Namen viele aufgrund der Zeichen glaubten.
  • der weiß, was im Menschen ist.
Lesejahr C 
Evangelium:  Lk 13,1-9
  • den man nach Sünde und Unglück befragte.
  • der uns zur Bekehrung aufruft, damit wir nicht umkommen.
  • dessen Vater bei uns nach Früchten sucht.
  • dessen Vater die Fruchtlosen vernichten will.
  • der beim Vater für uns eintritt.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, du bist der Quell des Erbarmens und der Güte. Wir stehen als Sünder vor dir, und unser Gewissen klagt uns an. Sieh auf unsere Not und laß uns Vergebung finden durch Fasten, Gebet uns Werke der Liebe. Durch Christus unseren Herrn.


4. sonntag in der Fastenzeit

Lesejahr A 
Evangelium: Joh 9,1-41
  • durch den Gottes Wirken offenbar geworden ist.
  • der dem Blindgeborenen am Sabbath die Augen öffnete.
  • an den sie nicht glaubten, weil sie nicht wußten, woher er kam.
  • der Menschensohn, an den der Geheilte glaubte.
  • der gekommen ist zu richten: damit Blinde sehend und Sehende blind werden.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 3,14-21
  • der erhöht werden mußte, wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat.
  • in dem jeder das ewige Leben hat, der an ihn glaubt.
  • den Gott gegeben hat, weil er die Welt liebt.
  • den Gott gesandt hat, die Welt zu retten, nicht zu richten.
  • Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 15,1-3.11-32
  • zu dem alle Zöllner und Sünder kamen, um ihn zu hören.
  • über den sich die Frommen empörten, da er mit Sündern aß.
  • in dem der Vater dem Sünder entgegengeht und ihn versöhnt.
  • dessen Vater sich freut über den Sünder, der umkehrt.
  • der auch die Frommen zum Fest des Lebens lädt.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Herr, du hast in deinem Sohn die Menschheit auf wunderbare Weise mit dir versöhnt. Gib deinem Volk einen hochherzigen Glauben, damit es mit froher Hingabe dem Osterfest entgegeneilt. Durch ihn, Christus unseren Herrn.


5. sonntag in der Fastenzeit - Passionssonntag

Lesejahr A 
Evangelium:  Joh 11,1-45
  • dessen Freundes Krankheit und Tod seiner Verherrlichung dienen sollte.
  • dem Martha hoffend entgegenging.
  • der die Auferstehung und das Leben ist.
  • der um Lazarus geweint hat.
  • der Lazarus aus dem Tod gerufen hat.
Lesejahr B 
Evangelium: 12,20-33
  • der in die Stunde eintrat, da er verherrlicht werden sollte.
  • (das Weizenkorn, das in die Erde fiel und reiche Frucht bringt.)
  • dessen Seele erschüttert wurde.
  • in dem der Vater seinen Namen verherrlicht hat.
  • durch dessen Sterben die Welt gerichtet ward.
  • der, von der Erde erhöht, alle an sich gezogen hat.
Lesejahr C 
Evangelium: Joh 8,1-11
  • der sich früh in den Tempel begab und alles Volk lehrte.
  • zu dem man eine Ehebrecherin brachte, um ihn auf die Probe zu stellen.
  • der sich bückte und mit dem Finger auf die Erde schrieb.
  • der sagte: Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.
  • der sie nicht verurteilte und sprach: Sündige von jetzt an nicht mehr.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, dein Sohn hat sich aus Liebe zur Welt dem Tod überliefert. Laß uns in seiner Liebe bleiben und mit deiner Gnade aus ihr leben. Durch ihn, Christus unseren Herrn.


Palmsonntag

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 21,1-11
  • der zwei Jünger voraus nach Jerusalem geschickt hat.
  • der auf einer Eselin geritten ist.
  • dem sie die Kleider zu Füßen legten.
  • dem sie als dem Sohn Davids huldigten.
  • der als König in Jerusalem einzog.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 11,1-10
  • der zwei Jünger nach Jerusalem schickte, einen Esel für ihn zu holen.
  • dessen Jünger man gewähren ließ, weil er es geboten hatte.
  • der sich auf das Tier setzte, auf dem noch niemand gesessen hatte.
  • vor dem sie ihre Kleider ausbreiteten und Zweige streuten.
  • der kommt im Namen des Herrn und mit ihm das Reich Davids.
Oder: Evangelium: Joh 12,12-16
  • der zum Osterfest nach Jerusalem kam.
  • dem das Volk mit Palmen entgegenging, um ihn zu empfangen.
  • dem sie Hosanna riefen.
  • der König Israels, der kommt im Namen des Herrn.
  • der auf einem jungen Esel in die Stadt einzog.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 19,28-40
  • der nach Jerusalem hinaufging, um für uns zu leiden.
  • der Herr, der einen Esel brauchte, auf dem noch niemand gesessen hatte.
  • dessen Jünger ihre Kleider auf den Esel legten und ihm hinauf halfen.
  • vor dem sie ihre Kleider ausbreiteten und Gott wegen der Wundertaten lobten.
  • der König, der kommt im Namen des Herrn.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, deinem Willen gehorsam, hat unser Erlöser Fleisch angenommen, er hat sich selbst erniedrigt und sich unter die Schmach des Kreuzes gebeugt. Hilf uns, daß wir ihm auf dem Weg des Leidens nachfolgen und an seiner Auferstehung Anteil erlangen. Der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


KarMontag bis KarMittwoch
Evangelien: Joh 12,1-11; Joh 13,21-33.36-38; Mt 26,14-25
  • Mo.: der sechs Tage vor dem Paschafest nach Bethanien kam.
  • Mo. Di.: den Martha bediente und Maria für sein Begräbnis salbte.
  •  Mo.: mit dem Lazarus bei Tisch war.
  • Mo. Di.: von dessen Salbung das Haus mit Duft erfüllt wurde.
  • Mo. Di. Mi.: der in seinem Innersten erschüttert wurde.
  • Di. Mi.: der wußte, daß Judas ihn verraten würde.
  • Di. Mi.: der Menschensohn, in dem Gott verherrlicht ist.
  • Mi.: den Judas (heute) für dreißig Silberlinge verraten hat.
  • Mi.: dessen Zeit gekommen war.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten.

Montag: 
Allmächtiger Gott, in unserer Schwachheit versagen wir und sind anfällig für das Böse. Schau hin auf das Leiden deines Sohnes, richte uns wieder auf und schenke uns neues Leben. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Dienstag: 
Allmächtiger, ewiger Gott, hilf uns, das Gedächtnis des Leidens Christi so zu begehen, daß wir von dir Verzeihung erlangen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Mittwoch: 
Heiliger Gott, du hast deinen Sohn der Schmach des Kreuzes unterworfen, um uns der Gewalt des Bösen zu entreißen. Gib uns die Gnade, daß auch wir deinem Willen gehorchen und einst in Herrlichkeit auferstehen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Vom Vorabend des Gründonnerstags bis nach der Ostervigil wird das Ehre sei dem Vater traditionell nicht gebetet.


Gründonnerstag

Evangelium der Messe: Joh 13,1-15
  • dessen Stunde gekommen war, um aus dieser Welt zum Vater zu gehen.
  • der die Seinen liebte bis zur Vollendung.
  • dem der Vater alles in die Hand gegeben hatte.
  • der den Jüngern die Füße wusch, damit sie Anteil an ihm hätten.
  • der will, daß wir so handeln, wie er an uns.
II
Evangelium: Mt 26, 26-46 – Ölbergnacht
  • der zu den Jüngern sprach: bleibt hier und wacht mit mir.
  • der betete: Vater, laß diesen Kelch an mir vorübergehen.
  • der in seiner Todesangst die Jünger schlafend fand.
  • der sprach: Nicht mein Wille geschehe, sondern der deine.
  • der sprach: Wacht und betet, daß ihr nicht in Versuchung fallt.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, am Abend vor seinem Leiden hat dein geliebter Sohn der Kirche das Opfer des Neuen und Ewigen Bundes anvertraut und das Gastmahl seiner Liebe gestiftet. Gib, daß wir aus diesem Geheimnis die Fülle des Lebens und der Liebe empfangen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Karfreitag
  • Schmerzhafter Rosenkranz
  • Rosenkranz: Der Herr am Kreuz
  • nach der Lesung: Jes 52,13-53,12
I
  • Gottes Knecht, der Erfolg hat.
  • Gottes Knecht, groß und erhaben.
  • Mann voller Schmerzen, mit Krankheit vertraut.
  • der unsere Krankheit und Schmerzen getragen hat.
  • wegen unserer Verbrechen durchbohrt, wegen unserer Sünde zermalmt.
II
  • auf dem zu unserem Heil die Strafe lag.
  • durch dessen Wunden wir geheilt sind.
  • wegen der Verbrechen seines Volkes zu Tode getroffen.
  • dem man bei Ruchlosen sein Grab gab.
  • Gottes Knecht, an dem Er Gefallen fand.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Gedenke, Herr, der großen Taten, die dein Erbarmen gewirkt hat. Schütze und heilige deine Diener, für die dein Sohn Jesus Christus sein Blut vergossen und das österliche Geheimnis eingesetzt hat, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.


Karsamstag
  • Schmerzhafter Rosenkranz
  • Rosenkranz der Grabesruhe
  • nach den Lesungen des Karfreitags: Jes 52,13-53,12; Hebr 4,14-16; 5,7-9
I
  • der das Licht erblickte und sich an Erkenntnis sättigte.
  • der die Vielen gerecht macht und ihre Schuld auf sich lädt.
  • der als erhabener Hoherpriester die Himmel durchschritten hat.
  • der in Versuchung geführt wurde, aber nicht gesündigt hat.
  • dessen Kreuz der Thron der Gnade ist.
II
  • bei dem wir Erbarmen, Gnade und Hilfe finden.
  • der mit Schreien und Tränen Gebete und Bitten vor den Vater gebracht hat.
  • der erhört und aus seiner Angst befreit worden ist.
  • der Sohn, der durch Leiden Gehorsam gelernt hat.
  • für alle, die ihm gehorchen, der Urheber des ewigen Heils.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, durch das Leiden deines Sohnes hast du den Tod vernichtet, der vom ersten Menschen auf alle Geschlechter übergegangen ist. Nach dem Gesetz der Natur tragen wir das Abbild des ersten Adam an uns; hilf uns durch deine Gnade, das Bild des neuen Adam in uns auszuprägen und Christus ähnlich zu werden.


Ostern

Glorreicher Rosenkranz

Nach dem Osterlob (Exultet)
  • der für uns Adams Schuld bezahlt hat.
  •  dessen Blut die Türen der Gläubigen heiligt und das Volk bewahrt vor dem Tod.
  • der die Ketten des Todes zerbrach und aus der Tiefe als Sieger emporstieg.
  • der Sohn, den der Vater gab, um den Knecht zu erlösen.
  • der wahre Morgenstern, der in Ewigkeit nicht untergeht.
Nach dem Evangelium der Osternacht:

Lesejahr A 
Mt 28,1-10
  • zu dessen Grab die Frauen kamen.
  • an dessen Grab die Erde bebte.
  • an dessen Grab ein Engel erschien.
  • der von den Toten auferstanden ist.
  • der den Seinen erschienen ist.

Lesejahr B 
Mk 16,1-7
  • zu dessen Grab die Frauen am Sonntag früh mit duftenden Ölen kamen.
  • von dessen Grab der Stein schon weggewälzt war.
  • in dessen Grab ein Engel saß.
  • der von den Toten auferstanden ist.
  • der den Jüngern vorausging nach Galiäa.

Lesejahr C 

Lk 24, 1-12

  • zu dessen Grab die Frauen in der Frühe mit duftenden Salben gingen.
  • von dessen Grab der Stein weggewälzt war.
  • in dessen Grab zwei Engel erschienen.
  • der Lebende, der von den Toten auferstanden ist.
  • an dessen Worte sie sich erinnerten.
In jedem Lesejahr 

Nach dem Evangelium des Ostertages: Joh 20,1-9

  • zu dessen Grab Maria von Magdala frühmorgens kam.
  • von dessen Grab der Stein weggenommen war.
  • zu dessen Grab Petrus und Johannes liefen.
  • in dessen Grab die Leinenbinden lagen, daneben das Schweißtuch.
  • dessen Jünger sah und glaubte.
Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.

Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.



Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, am heutigen Tag hast du durch deinen Sohn den Tod besiegt und uns den Zugang zum ewigen Leben erschlossen. Darum begehen wir in Freude das Fest seiner Auferstehung. Schaffe uns neu durch deinen Geist, damit auch wir auferstehen und im Licht des Lebens wandeln. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.





OsterMontag



Evangelium: Mt 28, 8-15
Wo Ostermontag als Feiertag begangen wird: Lk 24, 13-35
  • der unerkannt unter den Jüngern ging.
  • der den Jüngern den Sinn der Schrift erschloß.
  • der mit ihnen hineinging, um bei ihnen zu bleiben.
  • den die Jünger beim Brotbrechen erkannten.
  • der die Herzen der Jünger brennen macht.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gott, du Herr allen Lebens, durch die Taufe schenkst du deiner Kirche Jahr für Jahr neue Söhne und Töchter. Gib, daß alle Christen in ihrem Leben dem Sakrament treu bleiben, das sie im Glauben empfangen haben. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Osterdienstag

Evangelium: Joh 20, 11-18 – s. Ostermittwoch
Wo Ostermontag als Feiertag begangen wurde: Mt 28, 8-15
  • dessen Grab die Frauen voll Furcht und Freude verließen.
  • zu dessen Jüngern die Frauen eilten, ihnen die Botschaft zu verkünden.
  • der ihnen plötzlich entgegenkam und sie grüßte.
  • vor dem sie sich niederwarfen und seine Füße umfaßten.
  • der sprach: Fürchtet euch nicht.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du hast dein Volk durch die österlichen Geheimnisse befreit und gestärkt. Bleibe bei uns mit deiner Gnade und führe uns zur vollkommenen Freiheit, damit der Osterjubel, der uns heute erfüllt, sich in der Freude des Himmels vollendet. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Ostermittwoch

Evangelium: Lk 24, 13-35 – s. Ostermontag
Wo Ostermontag als Feiertag begangen wurde: Joh 20, 11-18
  • vor dessen Grab Maria weinte.
  • in dessen Grab sich Maria beugte.
  • in dessen Grab sie zwei Engel sah.
  • den sie erkannte, als er sie mit Namen rief.
  • der sie sandte, den Jüngern zu künden.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gnädiger Gott, du schenkst deinem Volk jedes Jahr die österliche Freude durch das hohe Fest der Auferstehung Christi. Führe uns durch die Feier, die wir auf Erden begehen, zur unvergänglichen Freude im Himmel. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Osterdonnerstag
Evangelium: Lk 24, 35-48
  • vor dem die Jünger erschraken, wie vor einem Geist.
  • der Fleisch und Knochen hat und den sie erkannten.
  • der vor ihnen aß, als sie es vor Freude nicht glauben konnten.
  • der ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift geöffnet hat.
  • von dessen Vergebung seine Jünger Zeugen vor den Völkern sind.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gott und Vater, du hast die vielen Völker im Bekenntnis deines Namens geeint. Gib, daß alle, die aus dem Wasser der Taufe wieder geboren sind, eins werden im Glauben und in Werken der Liebe. Durch Christus, unseren Herrn.


OsterfreitaG
Evangelium: Joh 21, 1-14
  • der morgens am Ufer stand und die Jünger um Essen bat.
  • auf dessen Wort hin die Jünger reichen Fang machten.
  • den der geliebte Jünger erkannte.
  • zu dem zu gelangen Petrus in den See sprang.
  • von dem sie beim Mahl wußten, wer er war.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du hast den Bund der Versöhnung mit der Menschheit geschlossen und ihr die österlichen Geheimnisse geschenkt. Gib uns die Gnade, daß wir deine Heilstaten nicht nur im Bekenntnis feiern, sondern sie auch durch unser Leben bezeugen. Durch Christus, unseren Herrn.


Ostersamstag (weisser Samstag)
Evangelium: Mk 16, 9-15
  • der frühmorgens zuerst Maria Magdalena erschien.
  • dessen Auferstehung Maria den trauernden Jüngern verkündete.
  • der in andrer Gestalt zwei Jüngern auf dem Weg erschien.
  • dessen Apostel den Zeugen nicht glaubten.
  • der den Elfen bei Tisch erschien und sie in die Welt sandte.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gnädiger Gott, in deiner übergroßen Liebe schenkst du der Kirche neues Wachstum. Wache über das Volk, das du dir erwählt hast, bewahre alle Getauften in deiner Gnade und bekleide sie einst mit dem Gewand der Unsterblichkeit. Durch Christus, unseren Herrn.


2. Sonntag der Osterzeit – Weisser Sonntag
Evangelium: Joh 20, 19-31
  • der am Abend des ersten Tages in die Mitte seiner Jünger trat.
  • der ihnen Frieden gab und seine Wunden zeigte.
  • der ihnen Frieden gab und sie sandte, wie der Vater ihn.
  • der ihnen den Heiligen Geist und Vollmacht zur Vergebung der Sünden gab.
  • den Thomas an seinen Wunden erkannte und anbetete.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, durch die jährliche Osterfeier erneuerst du den Glauben deines Volkes. Laß uns immer tiefer erkennen, wie heilig das Bad der Taufe ist, das uns gereinigt hat, wie mächtig dein Geist, aus dem wir wieder geboren sind, und wie kostbar das Blut, durch das wir erkauft sind. Durch Christus, unseren Herrn.


3. Sonntag der Osterzeit

Lesejahr A
Evangelium: (Lk 24, 13-35 – s. Ostermontag oder) Joh 21, 1-14
  • der morgens am Ufer stand und die Jünger um Essen bat.
  • auf dessen Wort hin die Jünger reichen Fang machten.
  • den der geliebte Jünger erkannte.
  • zu dem zu gelangen Petrus in den See sprang.
  • von dem sie beim Mahl wußten, wer er war
Lesejahr B
Evangelium: Lk 24, 35-48
  • vor dem die Jünger erschraken, als er in ihre Mitte trat.
  • der Fleisch und Knochen hat und den sie erkannten.
  • der vor ihnen aß, als sie es vor Freude nicht glauben konnten.
  • der ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift geöffnet hat.
  • von dessen Vergebung seine Jünger Zeugen vor den Völkern sind.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 21, 1-19
  • der nach erfolglosem Fischen der Jünger morgens am Ufer stand.
  • (der sie fragte: Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen?)
  • auf dessen Wort sie das Netz rechts auswarfen und reichen Fang machten.
  • (den der Jünger, den er liebte, erkannte.)
  • zu dem zu gelangen Petrus in den See sprang.
  • (der sie mit einem Kohlenfeuer, Fisch und Brot erwartete.)
  • (der sie von den gefangenen Fischen bringen ließ.)
  • der sprach: Kommt und eßt! und ihnen Brot und Fisch gab.
  • der Petrus nach seiner Liebe fragte und ihm auftrug, seine Herde zu weiden.
  • (der Petrus rief, ihm bis ans Kreuz zu folgen.)
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, laß die österliche Freude in uns fortdauern, denn du hast deiner Kirche neue Lebenskraft geschenkt und die Würde unserer Gotteskindschaft in neuem Glanz erstrahlen lassen. Gib, daß wir den Tag der Auferstehung voll Zuversicht erwarten als einen Tag des Jubels und des Dankes. Durch Christus unseren Herrn.


4. Sonntag der Osterzeit

Lesejahr A
Evangelium: Joh 10, 1-10
  • der Hirt, der den Schafen vorausgeht.
  • dem die Schafe folgen, denn sie kennen seine Stimme.
  • die Tür zu den Schafen.
  • durch den die Schafe gerettet werden und Weide finden.
  • der gekommen ist, damit wir das Leben in Fülle haben.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 10, 11-18
  • der gute Hirt.
  • der sein Leben gibt für die Schafe.
  • der die Seinen kennt, und die Seinen ihn.
  • der noch andere Schafe hat und führen muß.
  • den der Vater liebt, weil er sein Leben gibt.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 10, 27-30
  • dessen Schafe auf seine Stimme hören.
  • der seine Schafe kennt und dem sie folgen.
  • der seinen Schafen ewiges Leben gibt.
  • dessen Schafe niemals zugrunde gehen oder seiner Hand entrissen werden.
  • der mit dem Vater eins ist.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger ewiger Gott, dein Sohn ist der Kirche siegreich vorausgegangen als der Gute Hirt. Geleite auch die Herde, für die er sein Leben dahingab, aus aller Not zur ewigen Freude. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


5. Sonntag der Osterzeit

Lesejahr A
Evangelium: Joh 14, 1-12
  • der zum Vater gegangen ist, um einen Platz für uns vorzubereiten.
  • der wiederkommen wird, um uns zu sich zu holen.
  • der Weg, die Wahrheit und das Leben.
  • in dem wir den Vater erkennen.
  • dessen Werke wir im Glauben an ihn vollbringen.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 15, 1-8
  • der wahre Weinstock, an dem wir die Reben sind.
  • durch dessen Wort der Vater uns reinigt.
  • der in uns bleibt, wenn wir in ihm bleiben.
  • in dem wir reiche Frucht bringen.
  • in dem wir alles erhalten.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 13, 31-33a.34-35
  • der Menschensohn, der verherrlicht war, als Judas ging, ihn auszuliefern.
  • in dem Gott verherrlicht ist.
  • den Gott in sich verherrlicht hat.
  • der uns das neue Gebot gab, einander zu lieben, wie er uns.
  • dessen Jünger daran erkannt werden, daß sie einander lieben.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, du hast uns durch deinen Sohn erlöst und als deine geliebten Kinder angenommen. Sieh voll Güte auf alle, die an Christus glauben, und schenke ihnen die wahre Freiheit und das ewige Erbe. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


6. Sonntag der Osterzeit

Lesejahr A
Evangelium: Joh 14, 15-21
  • der uns den Geist der Wahrheit verheißen hat.
  • der uns nicht als Waisen zurückgelassen hat.
  • den wir sehen, weil er lebt und weil auch wir leben werden.
  • der im Vater ist und wir in ihm und er in uns.
  • der sich uns offenbart, wenn wir ihn lieben.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 15, 9-17
  • (der uns geliebt hat wie der Vater ihn.)
  • der will, daß wir in seiner Liebe bleiben.
  • der will, daß seine Freude in uns ist und daß unsere Freude vollkommen wird.
  • (dessen Freunde wir sind, wenn wir tun, was er uns sagt.)
  • der uns Freunde nennt und uns gesagt hat, was er vom Vater gehört hat.
  • der uns erwählt hat, damit wir Frucht bringen und unsere Frucht bleibt.
  • dessen Vater uns geben wird, worum wir in seinem Namen bitten.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 14, 23-29
  • an dessen Wort festhält, wer ihn liebt.
  • der mit seinem Vater bei dem wohnt, der ihn liebt.
  • dessen Geist uns an alles erinnert, was er uns gesagt hat.
  • der den Frieden gibt, den die Welt nicht geben kann.
  • der zum Vater gegangen ist und wiederkommt.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, laß uns die österliche Zeit in herzlicher Freude begehen und die Auferstehung unseres Herrn preisen, damit das Ostergeheimnis, das wir in diesen fünfzig Tagen feiern, unser ganzes Leben prägt und verwandelt. Durch Christus, unseren Herrn.


Christi Himmelfahrt 
Lesung: Apg 1, 1-11; Evangelium: Mt 28, 16-20 (A); Mk 16,15-20 (B), Lk 24,46-53 (C)
  • der segnend in den Himmel aufgefahren ist.
  • der den Blicken der Jünger entzogen worden ist.
  • der zur Rechten des Vaters sitzt.
  • der uns als seine Zeugen sendet und bei uns ist bis zum Ende der Welt.
  • der wiederkommen wird.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, erfülle uns mit Freude und Dankbarkeit, denn in der Himmelfahrt deines Sohnes hast du den Menschen erhöht. Schenke uns das feste Vertrauen, daß auch wir zu der Herrlichkeit gerufen sind, in die Christus uns vorausgegangen ist, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


7. Sonntag der Osterzeit

Lesejahr A
Evangelium: Joh 17, 1-11a
  • der die Augen zum Himmel erhoben hat.
  • der Macht über alle Menschen hat.
  • den zu erkennen das ewige Leben ist.
  • der den Vater auf Erden verherrlicht hat.
  • der den Menschen den Namen des Vaters offenbart hat.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 17, 6a.11b-19
  • der den Namen des Vaters den Menschen offenbart hat.
  • der die Seinen im Namen des Vaters bewahrt hat.
  • der in der Welt gesprochen hat, damit seine Freude in Fülle in uns sei.
  • (der den Vater gebeten hat, nicht daß er uns aus der Welt nehme, sondern daß er uns vor dem Bösen bewahre.)
  • der uns gesandt hat wie der Vater ihn.
  • der sich für uns geheiligt hat, damit wir in der Wahrheit geheiligt sind.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 17, 20-26
  • der für alle gebetet hat, die zum Glauben an ihn kommen.
  • (der gebetet hat, daß seine Gläubigen eins seien.)
  • in dem wir eins seien, damit die Welt glaube.
  • der uns die Herrlichkeit vom Vater gegeben hat.
  • dessen Vater uns ebenso liebt wie ihn.
  • der will, daß wir bei ihm sind und seine Herrlichkeit sehen.
  • (der den Vater erkannt hat.)
  • (der den Namen des Vaters bekannt macht, damit er mit dessen Liebe in uns sei.)
Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, wir bekennen, daß unser Erlöser bei dir in deiner Herrlichkeit ist. Erhöre unser Rufen und laß uns erfahren, daß er alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns bleibt, wie er uns verheißen hat, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


Pfingsten

I. In jedem Jahr
Lesung: Apg 2, 1-11 
  • der den Heiligen Geist im Sturmesbrausen gesandt hat.
  • der den Heiligen Geist in Feuerzungen verliehen hat.
  • dessen Geist die Zungen reden lehrt.
  • dessen Geist verstehen lehrt.
  • dessen Geist uns Gottes Taten verkünden läßt.


II.



Lesejahr A
Evangelium: Joh 20, 19-23 (kann in jedem Jahr genommen werden):
  • der bei verschossenen Türen unter die Jünger trat und sprach: Friede sei mit euch.
  • der ihnen seine Hände und seine Seite zeigte.
  • den zu sehen die Jünger sich freuten.
  • der sie sandte wie der Vater ihn.
  • der ihnen den Heiligen Geist gab und Vollmacht, Sünden zu vergeben.


Lesejahr B
Evangelium: Joh 15, 26-27; 16, 12-15
  • der den Beistand verheißen hat, den Geist der Wahrheit.
  • von dem der Geist Zeugnis ablegt.
  • dessen Geist uns in die ganze Wahrheit führt.
  • dessen Geist uns verkündet, was kommen wird.
  • der vom Geist verherrlicht wird.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 14, 15-16.23b-26
  • der den Vater bittet, uns den Beistand zu senden, der bei uns bleibt.
  • an dessen Wort festhält, wer ihn liebt.
  • der mit seinem Vater bei dem wohnt, der ihn liebt.
  • dessen Wort vom Vater stammt, der ihn gesandt hat.
  • in dessen Namen der Vater den Beistand sendet, den Heiligen Geist.
Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten.   Allmächtiger, ewiger Gott, durch das Geheimnis des heutigen Tages heiligst du deine Kirche in allen Völkern und Nationen. Erfülle die ganze Welt mit den Gaben des Heiligen Geistes, und was deine Liebe am Anfang der Kirche gewirkt hat, das wirke sie auch heute in den Herzen aller, die an dich glauben. Durch Christus, unseren Herrn.


Dreifaltigkeitssonntag

Lesejahr A
Evangelium:  Joh 3, 16-18
  • den der Vater aus Liebe zur Welt gegeben hat.
  • Wer an ihn glaubt, hat das ewige Leben.
  • den der Vater gesandt hat, die Welt zu retten.
  • dessen Name vom Gericht befreit.
  • der einzige Sohn Gottes.
Lesejahr B
Evangelium: Mt 28, 16-20
  • vor dem die Jünger niederfielen, als sie ihn sahen.
  • dem alle Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden.
  • der geboten hat, alle Menschen zu seinen Jüngern zu machen.
  • der geboten hat, zu taufen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
  • der alle Tage bei uns ist bis zum Ende der Welt.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 16, 12-15
  • der den Jüngern vieles zu sagen hatte, was sie noch nicht tragen konnten.
  • dessen Geist uns Jünger in die ganze Wahrheit führt.
  • dessen Geist sagt, was er hört, und verkündet, was kommen wird.
  • den der Heilige Geist verherrlicht, indem er verkündet, was sein ist.
  • dem gehört, was der Vater hat.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr, himmlischer Vater, du hast dein Wort und deinen Geist in die Welt gesandt, um das Geheimnis des göttlichen Lebens zu offenbaren. Gib, daß wir im wahren Glauben die Größe der göttlichen Dreifaltigkeit bekennen und die Einheit der drei Personen in ihrem machtvollen Wirken verehren. Durch Christus, unseren Herrn.


Fronleichnam

Lesejahr A
Evangelium: Joh 6, 51-58
  • das lebendige Brot vom Himmel.
  • der sein Fleisch hingibt für das Leben der Welt.
  • mit dessen Fleisch und Blut wir das ewige Leben haben.
  • durch dessen Fleisch und Blut wir in ihm bleiben und er in uns.
  • der durch den Vater lebt und wir durch ihn.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 14, 12-16.22-26
  • der am ersten Tag des Festes den Jüngern gebot, ihm vorauszugehen.
  • dessen Jünger im Festsaal das Paschamahl  vorbereiteten.
  • der über dem Brot sprach: Nehmt, das ist mein Leib.
  • der über dem Kelch sprach: Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, für viele vergossen.
  • der nach dem Mahl in sein Leiden ging.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 9, 11b-17
  • der vom Reich Gottes sprach und alle heilte, die seine Hilfe brauchten.
  • der den Jüngern gebot, den vielen Menschen zu essen zu geben.
  • dessen Jünger nur fünf Brote und zwei Fische hatten.
  • (der durch die Jünger die Leute sich in Gruppen zu fünfzig setzen ließ.)
  • der Brot und Fisch nahm, betete, segnete und den Jüngern gab, daß sie austeilten.
  • durch den alle satt wurden und Brot übrigblieb – zwölf Körbe voll.
Laß uns Brot von der Erde gewinnen.
A Und Wein erfreue des Menschen Herz.

Lasset uns beten. Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares hast du uns das Gedächtnis deines Leidens und deiner Auferstehung hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Geheimnisse deines Leibes und Blutes so zu verehren, daß uns die Frucht der Erlösung zuteil wird, der du lebst und herrschest in Ewigkeit. Amen.


Heiligstes Herz Jesu

Lesejahr A
Evangelium: Mt 11, 25-30
  • dem vom Vater alles übergeben ist.
  • der allein den Vater kennt.
  • der den Mühseligen und Beladenen Ruhe verschafft.
  • der gütig ist und von Herzen demütig.
  • bei dem wir Ruhe finden für unsere Seele.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 19, 31-37
  • dem sie die Gebeine nicht zerschugen.
  • dem ein Soldat die Seite durchstieß.
  • aus dessen Seite Blut und Wasser floß.
  • der wahrhaftig für uns gestorben ist.
  • der Durchbohrte, auf den wir schauen.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 15, 3-7
  • der Hirt der Menschen.
  • der gekommen ist, die Sünder zu suchen.
  • der den Gefundenen voll Freude auf seine Schultern nimmt.
  • der einlädt zum Fest der Freude.
  • der von der himmlischen Freude über die Umkehr des Sünders kündet.
V Ein Gedächtnis seiner Wunder hat gestiftet der barmherzige Herr.
A Speise hat er denen gegeben, die ihn fürchten.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, du öffnest uns den unendlichen Reichtum der Liebe im Herzen deines Sohnes, das unsere Sünden verwundet haben. Gib, daß wir durch aufrichtige Umkehr Christus Genugtuung leisten und ihm mit ganzer Hingabe dienen, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.



DIE ZEIT IM JAHRESKREIS

Nach dem Fest Taufe des Herrn am Sonntag nach Erscheinung beginnt die erste Woche im Jahreskreis. Einen ersten Sonntag im Jahreskreis gibt es darum nicht.


2. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Joh 1, 29-34
  • auf den Johannes wies.
  • das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.
  • auf den der Geist vom Himmel herabkam und blieb.
  • der mit dem Heiligen Geist tauft.
  • der Sohn Gottes.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 1, 35-42
  • das Lamm Gottes, dem die Jünger des Johannes folgten.
  • der Andreas und Johannes fragte: Was wollt ihr?
  • der zu ihnen sprach: Kommt und seht.
  • bei dem sie den Tag über blieben.
  • der Messias, zu dem Andreas seinen Bruder Petrus führte.
Lesejahr C
Evangelium: Joh 2, 1-11 (siehe auch zweiter Sonntag nach Epiphanie in der gregorianischen Ordnung):
  • (der mit dir und seinen Jüngern bei einer Hochzeit war.)
  • dem du, o Jungfrau, die Not der Brautleute sagtest.
  • dessen Stunde noch nicht gekommen war.
  • (dessen Gebot zu tun du, o Jungfrau, rätst.)
  • der die Krüge der Reinigung mit Wasser füllen ließ.
  • der das Wasser in besten Wein verwandelte.
  • der seine Herrlichkeit offenbarte und an den die Jünger glaubten.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du gebietest über Himmel und Erde, du hast Macht über die Herzen der Menschen. Darum kommen wir voll Vertrauen zu dir. Stärke alle, die sich um die Gerechtigkeit mühen, und schenke unserer Zeit deinen Frieden. Durch Christus unseren Herrn.


3. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 4, 12-23
  • der Nazareth verlassen und in Kafarnaum am See gewohnt hat.
  • der zu predigen begann: „Kehrt um, das Himmelreich ist nah.“
  • der aus Fischern Jünger rief, ihm nachzufolgen.
  • der seine Jünger zu Menschenfischern machen will.
  • der umherzog, das Evangelium verkündete und Krankheiten und Leiden heilte.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 1, 14-20
  • der die Menschen ruft.
  • der seine Jünger zu Menschenfischern macht.
  • dessen Ruf die Jünger sogleich gefolgt sind.
  • für den die Jünger die Heimat verlassen haben.
  • dem die Jünger nachgefolgt sind.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 1, 1-4; 4, 14-21
  • der in Galiläa voll des Geistes lehrte und von allen gepriesen wurde.
  • der nach Nazareth kam, wo er aufgewachsen war.
  • der in der Synagoge die Verheißung des Erlösers vorlas.
  • auf den die Augen aller gerichtet waren.
  • in dem sich das Schriftwort erfüllt hat.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, lenke unser Tun nach deinem Willen und gib, daß wir im Namen deines geliebten Sohnes reich werden an guten Werken. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


4. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 5, 1-12a
  • der die vor Gott Armen und Trauernden seliggepriesen hat.
  • der die Gewaltlosen und nach Gerechtigkeit Hungernden seliggepriesen hat.
  • der seliggepriesen hat, die barmherzig und reinen Herzens sind.
  • der die Friedenstifter und um der Gerechtigkeit willen Verfolgten seliggepriesen hat.
  • der den Seinen großen Lohn im Himmel verheißen hat.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 1,21-28
  • der am Sabbath in die Synagoge ging und lehrte.
  • von dessen Lehre die Menschen betroffen waren.
  • der mit göttlicher Vollmacht lehrte.
  • der Heilige Gottes, vor dem der Dämon zu schreien begann.
  • der dem Dämon zu weichen befahl.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 4,21-30
  • dessen Rede bei den Nazarenern Beifall fand.
  • über den sie staunten, da sie ihn als Sohn Josephs kannten.
  • (der sprach: Kein Prophet wird in seiner Heimat anerkannt.)
  • über den sie in Wut gerieten.
  • den sie aus der Stadt trieben und töten wollten.
  • der mitten durch die Menge hindurchschritt und wegging.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, du hast uns erschaffen, damit wir dich preisen. Gib, daß wir dich mit ungeteiltem Herzen anbeten und die Menschen lieben, wie du sie liebst. Durch Christus, unseren Herrn.


5. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 5,13-16
  • der zu uns spricht: Ihr seid das Salz der Erde.
  • der will, daß wir nicht schal werden.
  • der zu uns spricht: Ihr seid das Licht der Welt.
  • der will, daß unser Licht allen Menschen leuchte.
  • der will, daß durch unsere Werke alle Menschen den Vater preisen.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 1,29-39
  • der viele Kranke und Besessene heilte.
  • der den Dämonen verbot zu reden, denn sie wußten, wer er war.
  • der früh aufstand und an einen einsamen Ort ging, um zu beten.
  • den alle suchten.
  • der zum Predigen gekommen ist, umherzog und die Dämonen austrieb.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 5,1-11
  • um den sich das Volk drängte, um Gottes Wort zu hören.
  • der das Volk vom Boot des Simon aus lehrte.
  • auf dessen Wort hin Petrus die Netze auswarf und viele Fische fing.
  • vor dem Petrus niederfiel und sprach: Herr, geh von mir, ich bin ein Sünder.
  • der sprach: Fürchte dich nicht, von jetzt an wirst du Menschen fangen.
  • (dem sie, alles zurücklassend, nachfolgten.)

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, wir sind dein Eigentum und setzen unsere Hoffnung allein auf deine Gnade. Bleibe uns nahe in jeder Not und Gefahr und schütze uns. Durch Christus, unseren Herrn.


6. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 5,17-37
  • der gekommen ist, Gesetz und Propheten zu erfüllen.
  • der lehrt: Wer seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein.
  • der lehrt: Vor dem Opfer versöhne dich.
  • der lehrt: Besser verstümmelt in den Himmel als unversehrt in die Hölle.
  • der lehrt: Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 1,40-45
  • zu dem ein Aussätziger sprach: Wenn du willst, kannst du mich rein machen.
  • der Mitleid mit dem Kranken hatte.
  • der ihn berührte und sprach: Ich will es – werde rein.
  • der den Geheilten zum Priester schickte nach dem Gesetz.
  • zu dem die Leute von überallher kamen.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 6,17.20-26
  • der mit seinen Jüngern den Berg hinabstieg.
  • der mit seinen Jüngern in der Ebene stehen blieb.
  • zu dem viele Menschen herbeiströmten.
  • der auf seine Jünger blickte und die Armen selig pries.
  • der den Reichen das Wehe sagt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du liebst deine Geschöpfe, und es ist deine Freude, bei den Menschen zu wohnen. Gib uns ein neues und reines Herz, das bereit ist, dich aufzunehmen. Durch Christus, unseren Herrn.


7. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 5, 38-48
  • der uns lehrt, dem keinen Widerstand zu leisten, der uns Böses tut.
  • der uns lehrt, dem, der uns zwingt, mehr zu geben, als er verlangt.
  • der uns lehrt, dem zu geben, der uns bittet.
  • der uns lehrt, unsere Feinde zu lieben.
  • der uns lehrt, vollkommen zu sein wie unser himmlischer Vater.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 2, 1-12
  • der das Wort verkündet hat.
  • zu dem sie durch das Dach des Hauses einen Gelähmten hinabließen.
  • der ihren Glauben sah und ihm die Sünden vergab.
  • von dem die Schriftgelehrten dachten: Er lästert Gott.
  • der seine Vollmacht offenbarte, indem er den Gelähmten heilte.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 6, 27-38
  • der uns lehrt, unsere Feinde zu lieben.
  • der lehrt, denen Gutes zu tun, die uns hassen.
  • (der lehrt, zu lieben, die uns verfluchen.)
  • (der lehrt, für die zu beten, die uns mißhandeln.)
  • (der lehrt, dem, der uns schlägt, auch die andere Wange hinzuhalten.)
  • (der lehrt, dem, der uns den Mantel wegnimmt, auch das Hemd zu lassen.)
  • (der lehrt, jedem zu geben, der uns bittet, und es nicht zurückzuverlangen.)
  • der lehrt, anderen das zu tun, was wir von ihnen erwarten.
  • (der denen, die ihre Feinde lieben, verheißt, Söhne seines Vaters zu sein.)
  • der will, daß wir barmherzig sind wie unser Vater.
  • der denen, die geben und vergeben, überfließenden Lohn verheißt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, du hast durch deinen Sohn zu uns gesprochen. Laß uns immer wieder über dein Wort nachsinnen, damit wir reden und tun, was dir gefällt. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


8. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 6, 24-34
  • der uns lehrt, Gott zu dienen und nicht dem Mammon.
  • der lehrt, uns nicht um Leben und Leib zu sorgen.
  • dessen himmlischer Vater uns nährt und kleidet.
  • um dessen Reich und Gerechtigkeit es uns zuerst gehen soll.
  • dessen Vater uns alles andere dazugeben wird.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 2, 18-22
  • den man fragte, warum seine Jünger nicht fasten.
  • der als Bräutigam zu seinem Volk gekommen ist.
  • dessen Jünger nicht fasten konnten, weil sie Hochzeitsgäste waren.
  • für dessen Jünger Tage des Fastens kommen.
  • dessen Lehre ist wie neuer Stoff und neuer Wein.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 6, 39-45
  • dessen Jünger wie der Meister sein werden, wenn sie alles gelernt haben.
  • der lehrt, den Balken im eigenen Auge zu sehen.
  • der lehrt, erst den Balken aus dem eigenen Auge zu ziehen und dann den Splitter aus dem des Bruders.
  • der lehrt, daß ein guter Mensch Gutes aus seinem Herzen hervorbringt.
  • der lehrt, daß der Mund davon spricht, wovon das Herz voll ist.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, deine Vorsehung bestimmt den Lauf der Dinge und das Schicksal der Menschen. Lenke die Welt in den Bahnen deiner Ordnung, damit die Kirche in Frieden deinen Auftrag erfüllen kann. Durch Christus, unsern Herrn.


9. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 7, 21-27
  • der nach unserem Gehorsam und unseren guten Taten sucht.
  • der das Himmelreich dem verheißt, der des Vaters Willen tut.
  • der Übertreter des Gesetzes abweisen wird.
  • nach dessen Wort handeln ist, wie sein Haus auf Fels gründen.
  • nach dessen Wort nicht handeln ist, wie sein Haus auf Sand bauen.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 2, 23-3,6
  • dessen Jünger am Sabbath Ähren abrissen, was die Pharisäer beklagten.
  • der erwiderte: Der Sabbath ist für den Menschen da.
  • der am Sabbath einen Mann heilte, dessen Hand verdorrt war.
  • der voll Zorn und Trauer war über ihr verstocktes Herz.
  • den sie beschlossen umzubringen.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 7, 1-10
  • zu dem ein Hauptmann, dessen Diener krank war, jüdische Älteste schickte.
  • den die Ältesten für den Hauptmann baten wegen dessen Liebe zu ihrem Volk.
  • der mit ihnen ging.
  • dem der Hauptmann sagen ließ: Herr ich bin nicht würdig, sprich nur ein Wort.
  • der über den Glauben des Hauptmanns staunte und den Diener heilte.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, deine Vorsehung geht niemals fehl. Halte von uns fern, was uns schadet, und gewähre uns alles, was uns zum Heile dient. Durch Christus, unsern Herrn.


10. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 9, 9-13
  • der den Zöllner rief: Folge mir nach!
  • zu dem viele Zöllner und Sünder kamen.
  • der mit Zöllnern und Sündern gegessen hat.
  • der gekommen ist wie ein Arzt zu den Kranken.
  • der gekommen ist, die Sünder zu berufen, nicht die Gerechten.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 3, 10-35
  • bei dem so viele zusammenkamen, daß er und die Jünger nicht essen konnten.
  • dessen Verwandten meinten, er sei von Sinnen.
  • von dem die Schriftgelehrten meinten, er treibe Dämonen mit Dämonen aus.
  • der davor warnte, den Heiligen Geist zu lästern.
  • dem Bruder, Schwester und Mutter ist, wer den Willen Gottes erfüllt.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 7, 11-17
  • der in eine Stadt ging, aus der man tot den einzigen Sohn einer Witwe trug.
  • der Mitleid mit der Frau hatte und sprach: Weine nicht!
  • der zu der Bahre ging und sie anfaßte.
  • auf dessen Befehl sich der Tote erhob und zu sprechen begann.
  • der den Lebenden seiner Mutter zurückgab.
  • (in dem Gott sich seines Volkes angenommen hat.)

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, alles Gute kommt allein von dir. Schenke uns deinen Geist, damit wir erkennen, was recht ist, und es mit deiner Hilfe auch tun. Durch Christus, unsern Herrn.


11. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 9, 36-10.8
  • der Mitleid mit den Menschen hat.
  • der sprach: Bittet den Herrn der Ernte um Arbeiter.
  • der den Zwölfen Vollmacht über Dämonen, Krankheiten und Leiden gab.
  • der die Zwölf zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel sandte.
  • von dem wir umsonst empfangen haben und umsonst geben.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 4, 26-34
  • dessen Reich wie Saat, Frucht und Ernte ist.
  • dessen Reich einem Senfkorn gleicht.
  • dessen Reich ist wie ein Baum zum Nisten.
  • der das Wort durch Gleichnisse verkündet hat.
  • der seinen Jüngern alles erklärt hat.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 7, 36-8,3
  • der bei einem Pharisäer zu Tisch lag.
  • dem sich eine Sünderin mit Duftöl und Tränen näherte.
  • über den der Pharisäer dachte: Er müßte wissen, daß sie eine Sünderin ist.
  • Wer ihm viel Liebe zeigt, dem sind die vielen Sünden vergeben.
  • der die Sünden dem vergibt, der glaubt, und ihn in Frieden entläßt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du unsere Hoffnung und unsere Kraft, ohne dich vermögen wir nichts. Steh uns mit deiner Gnade bei, damit wir denken, reden und tun, was dir gefällt. Durch Christus, unseren Herrn.


12. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 10, 26-33
  • der zu uns spricht: Fürchtet euch nicht vor den Menschen.
  • der uns im Dunkeln sagt, wovon wir am hellen Tag reden sollen.
  • der den zu fürchten lehrt, der Seele und Leib ins Verderben stürzen kann.
  • der spricht: Fürchtet euch also nicht!
  • der sich vor dem Vater zu dem bekennt, der sich vor den Menschen zu ihm bekennt.    
Lesejahr B
Evangelium: Mk 4, 35-41
  • der beim Sturm hinten im Boot auf einem Kissen schlief.
  • den die Jünger in ihrer Angst weckten.
  • dem Wind und See gehorchten.
  • der die Jünger nach ihrem Glauben fragte.
  • vor dem die Jünger Furcht ergriff.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 9, 18-24
  • der die Jünger fragte, für wen die Leute ihn halten.
  • der seine Jünger fragte: Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
  • den Petrus als den Messias bekannte.
  • der leiden, verworfen und getötet werden mußte.
  • der dem Rettung verheißt, der sein Leben um seinetwillen verliert.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Heiliger Gott, gib, daß wir deinen Namen allezeit fürchten und lieben. Denn du entziehst keinem deine väterliche Hand, der fest in deiner Liebe verwurzelt ist. Durch Christus, unseren Herrn.


13. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 10, 37-42
  • dessen nicht würdig ist, wer seine Familie mehr liebt als ihn.
  • dessen nicht würdig ist, wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und ihm nachfolgt.
  • der Leben dem verheißt, der es um seinetwillen verliert.
  • den man mit seinen Gesandten aufnimmt, und damit den Vater.
  • der denen Lohn verheißt, die Propheten, Gerechten und Kleinen Gutes tun.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 5, 21-43
  • (um den sich eine große Menschenmenge versammelte.)
  • den Jaïrus um Hilfe für seine sterbende Tochter anflehte.
  • (der mit Jaïrus ging.)
  • (dem viele Menschen folgten und sich um ihn drängten.)
  • (an den sich von hinten die blutflüssige Frau drängte.)
  • dessen Gewand die blutflüssige Frau glaubend berührte und geheilt wurde.
  • der fühlte, wie eine Kraft von ihm ausströmte.
  • (der fragte, wer sein Gewand berührt hat, und umherblickte.)
  • (zu dem die Frau zitternd hervorkam und die ganze Wahrheit sagte.)
  • (der die Frau in Frieden entließ.)
  • der dem Jaïrus sagte: Sei ohne Furcht, glaube nur.
  • (den sie auslachten, als er sagte: es schläft nur.)
  • (der alle hinausschickte und nur mit seinen Jüngern und den Eltern hineinging.)
  • (der das tote Kind an der Hand faßte und sprach: Mädchen, steh auf.)
  • auf dessen Wort hin das Mädchen erstand.
  • (der ihnen einschärfte, niemand dürfe davon erfahren.)
  • (der sagte, man solle dem Mädchen etwas zu essen geben.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 9, 51-62
  • (der, als er in den Himmel aufgenommen werden sollte, sich entschloß, nach Jerusalem zu gehen.
  • (der Boten vor sich her schickte, ihm Herberge zu besorgen.)
  • den man nicht aufnahm, weil er auf dem Weg nach Jerusalem war.
  • (den Jakobus und Johannes fragten, ob sie die Zerstörung des Dorfes befehlen sollten.)
  • (der sich umwandte und sie zurechtwies.)
  • dem ein Mann folgen wollte, wohin er auch gehe.
  • der keinen Ort hatte, wo er sein Haupt hinlegen konnte.
  • der ruft, ihm zu folgen und die Toten ihre Toten begraben zu lassen.
  • für dessen Reich nicht taugt, wer die Hand an den Pflug gelegt hat und zurückblickt.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, du hast uns in der Taufe zu Kindern des Lichtes gemacht. Laß nicht zu, daß die Finsternis des Irrtums über uns Macht gewinnt, sondern hilf uns, im Licht deiner Wahrheit zu bleiben. Durch Christus, unseren Herrn.


14. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 11, 25-30
  • dem vom Vater alles übergeben ist.
  • der allein den Vater kennt.
  • der den Mühseligen und Beladenen Ruhe verschafft.
  • der gütig ist und von Herzen demütig.
  • bei dem wir Ruhe finden für unsere Seele.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 6, 1b-6
  • der mit seinen Jüngern in seine Heimat kam.
  • (der am Sabbat in der Synagoge lehrte.)
  • über dessen Weisheit und Wunder sie staunten.
  • dessen Familie sie kannten und den sie ablehnten.
  • der in seiner Heimat keine Wunder tun konnte.
  • der sich über ihren Unglauben wunderte.
  • (der durch die benachbarten Dörfer zog und dort lehrte.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 10, 1-12.17-20
  • der zweiundsiebzig Jünger in die Orte sandte, in die er gehen wollte.
  • (der uns gebietet, den Herrn der Ernte um Arbeiter zu bitten.)
  • der seine Jünger wie Schafe mitten unter die Wölfe sendet.
  • der sie mahnt, sich nicht zu sorgen und anzunehmen, was man ihnen gibt.
  • der sie sendet, die Kranken zu heilen und das Reich Gottes zu verkünden.
  • (der sie mahnt, die Stadt zu verlassen, in der man sie nicht aufnimmt.)
  • der Vollmacht gibt, die ganze Macht des Feindes zu überwinden
  • (dessen Jünger Namen im Himmel verzeichnet sind.)

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, durch die Erniedrigung deines Sohnes hast du die gefallene Menschheit wieder aufgerichtet und aus der Knechtschaft der Sünde befreit. Erfülle uns mit Freude über die Erlösung und führe uns zur ewigen Seligkeit. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


15. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 13, 1-23
  • der Sämann des göttlichen Wortes.
  • dessen Wort dem, der es nicht versteht, vom Bösen genommen wird.
  • dessen Wort bei dem, der unbeständig ist, verdorrt.
  • dessen Wort durch Sorgen der Welt und trügerischen Reichtum erstickt wird.
  • dessen Wort bei dem, der es hört und versteht, reiche Frucht bringt.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 6, 7-13
  • der die Zwölf aussandte, die unreinen Geister auszutreiben.
  • der ihnen gebot, nichts auf dem Weg mitzunehmen.
  • der ihnen gebot, in dem Haus zu bleiben, wo man sie aufnimmt.
  • der ihnen gebot, den Ort zu verlassen, wo man sie nicht aufnimmt.
  • in dessen Namen sie zur Umkehr aufriefen, Dämonen austrieben und Kranke heilten.
oder:
  • in dessen Namen die Zwölf den Menschen das Heil brachten.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 10, 25-37
  • den ein Gesetzeslehrer fragte, wie man das ewige Leben gewinnt.
  • der erwiderte: Was steht im Gesetz, was liest du dort?
  • der die Gottes- und Nächstenliebe als Weg zum Leben bestätigt hat.
  • der gefragt wurde: Wer ist mein Nächster?
  • der sich als der Nächste dessen erwiesen hat, der unter die Räuber gefallen ist.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du bist unser Ziel, du zeigst den Irrenden das Licht der Wahrheit und führst sie auf den rechten Weg zurück. Gib allen, die sich Christen nennen, die Kraft zu meiden, was diesem Namen widerspricht, und zu tun, was unserem Glauben entspricht. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


16. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 13, 24-43
  • der die Söhne des Reiches auf den Acker der Welt sät, der Teufel aber die des Bösen.
  • der Gute und Böse wachsen läßt bis zum Ende der Welt.
  • dessen Reich wie Senfkorn und Sauerteig ist.
  • der in Gleichnissen verkündet hat, was seit der Schöpfung verborgen war.
  • in dessen Vaters Reich die Gerechten leuchten werden wie die Sonne.
Lesejahr  
Evangelium: Mk 6, 30-34
  • bei dem die Apostel, die er ausgesandt hatte, sich wieder versammelten.
  • dem sie alles berichteten, was sie getan und gelehrt hatten.
  • der mit ihnen an einen einsamen Ort fuhr, damit sie ausruhten.
  • zu dem viele Menschen kamen.
  • der die Menschen, die wie Schafe ohne Hirten waren, voll Mitleid lehrte.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 10, 38-42
  • den Martha freundlich aufnahm.
  • dem Maria sich zu Füßen setzte und seinen Worten zuhörte.
  • für den zu sorgen Martha ganz in Anspruch genommen war.
  • bei dem Martha sich über ihre Schwester beklagte.
  • dessen Wort zu hören das Bessere ist.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, sieh gnädig auf alle, die du in deinen Dienst gerufen hast. Mach uns stark im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe, damit wir immer wachsam sind und auf dem Weg deiner Gebote bleiben. Durch Christus, unseren Herrn.


17. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 13, 44-52
  • mit dessen Reich es ist wie mit einem Schatz im Acker.
  • mit dessen Reich es ist wie mit einer kostbaren Perle.
  • mit dessen Reich es ist wie mit einem Netz voll guter und schlechter Fische.
  • dessen Engel die Bösen von den Gerechten trennen und ins Feuer werfen werden.
  • dessen Reiches Lehrer wie ein Hausherr Neues und Altes hervorholt.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 6, 1-15
  • dem viele folgten wegen der Zeichen, die er an den Kranken tat.
  • (der auf den Berg stieg und sich dort mit seinen Jüngern niedersetzte.)
  • (der fragte: „Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese Leute zu essen haben?“)
  • der wußte, was er tun wollte.
  • dem ein kleiner Junge fünf Brote und zwei Fische brachte.
  • der die Leute sich ins Gras setzen ließ.
  • der dankte und austeilte, soviel sie wollten.
  • (auf dessen Wort hin die Jünger zwölf Körbe mit dem übrigen Brot füllten.)
  • (den die Menschen für den Propheten hielten, der in die Welt kommen soll.)
  • (der sich auf den Berg zurückzog, weil die Menschen ihn in ihre Gewalt bringen wollten.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 11, 1-13
  • der betete und den die Jünger baten, sie beten zu lehren.
  • der sie zum Vater beten gelehrt hat.
  • der uns lehrt, zudringlich zu bitten.
  • der sagt: Bittet, dann wird euch gegeben.
  • dessen Vater den Heiligen Geist denen gibt, die ihn bitten.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du Beschützer aller, die auf dich hoffen, ohne dich ist nichts gesund und nichts heilig. Führe uns in deinem Erbarmen den rechten Weg und hilf uns, die vergänglichen Güter so zu gebrauchen, daß wir die ewigen nicht verlieren. Durch Christus, unseren Herrn.


18. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 14, 13-21
  • der nach Johannes’ Tod in eine einsame Gegend fuhr, um allein zu sein.
  • dem die Leute nachgingen.
  • der Mitleid mit den Menschen hatte und die Kranken heilte.
  • der den Jüngern befahl, den Leuten zu Essen zu geben.
  • der die fünftausend mit fünf Broten und zwei Fischen satt machte.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 6, 24-35
  • den die Leute suchten.
  • (den sie am anderen Ufer des Sees fanden.)
  • der spricht: Müht euch nicht ab für Speise, die verdirbt.
  • der Speise gibt, die für das ewige Leben bleibt.
  • (den Gott, der Vater, mit seinem Siegel beglaubigt.)
  • an den zu glauben das Werk Gottes ist.
  • das Brot des Lebens.
  • (Wer zu ihm kommt, wird nie mehr hungern, wer an ihn glaubt, nie mehr dürsten.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 12, 13-21
  • den einer bat, seinem Bruder zu sagen, er solle das Erbe mit ihm teilen.
  • der unter uns nicht Richter oder Schlichter ist.
  • der uns vor jeder Art von Habgier warnt.
  • der lehrt, daß der Sinn des Lebens nicht Vermögen im Überfluß ist.
  • der mahnt, (nicht nur für sich selbst zu sammeln, sondern) vor Gott reich zu werden.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, steh deinen Dienern bei und erweise allen, die zu dir rufen, Tag für Tag deine Liebe. Du bist unser Schöpfer und der Lenker unseres Lebens. Erneuere deine Gnade in uns, damit wir dir gefallen, und erhalte, was du erneuert hast. Durch Christus, unseren Herrn.


19. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 14, 22-33


  • der auf den Berg stieg, um in der Einsamkeit zu beten.
  • der im Sturm auf dem See zu den Jüngern kam.
  • der zu Petrus sprach: Komm!
  • der dem sinkenden Petrus die Rechte darreichte.
  • Gottes Sohn, den die Jünger anbeteten.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 6, 41-51

  • (gegen den die Juden murrten.)
  • (das Brot vom Himmel.)
  • zu dem niemand kommen kann, wenn nicht der Vater ihn führt.
  • der den, der zu ihm kommt, auferwecken wird am letzten Tag.
  • (zu dem kommt, wer auf den Vater hört und seine Lehre annimmt.)
  • der von Gott ist und den Vater gesehen hat. 
  • (das Brot des Lebens – wer von ihm ißt, wird nicht sterben.)
  • das lebendige Brot vom Himmel – wer von ihm ißt, wird in Ewigkeit leben.
  • der sein Fleisch gibt für das Leben der Welt.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 12, 32-48

  • der spricht: Fürchte dich nicht, du kleine Herde!
  • (der lehrt, uns einen Schatz im Himmel zu verschaffen.)
  • unser Herr, auf dessen Rückkehr wir warten.
  • der sich gürten und die Knechte, die er wach findet, bedienen wird.
  • der zu einer Stunde kommt, in der wir es nicht erwarten.
  • der viel von dem verlangt, dem er viel anvertraut hat.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, wir dürfen dich Vater nennen, denn du hast uns an Kindes statt angenommen und uns den Geist deines Sohnes gesandt. Gib, daß wir in diesem Geist wachsen und einst das verheißene Erbe empfangen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


20. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 15, 21-28
  • den eine Frau aus Kanaan für ihre Tochter um Erbarmen bat.
  • der ihr keine Antwort gab, weil sie keine Israelitin war.
  • den die Jünger baten, die Frau von ihrer Sorge zu befreien.
  • vor dem die Frau niederfiel und sprach: Herr, hilf mir.
  • der die Tochter wegen des großen Glaubens der Mutter geheilt hat.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 6, 51-58
  • dessen Fleisch und Blut das ewige Leben verleiht.
  • dessen Fleisch wirklich eine Speise und dessen Blut wirklich ein Trank ist.
  • durch dessen Fleisch und Blut wir in ihm bleiben und er in uns.
  • der vom lebendigen Vater gesandt ist und durch ihn lebt.
  • das Brot vom Himmel. – Wer ihn ißt, wird durch ihn leben.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 12, 49-53
  • der gekommen ist, um Feuer auf die Erde zu werfen.
  • der froh ist, wenn sein Feuer brennt.
  • der mit der Taufe des Todes getauft werden mußte.
  • der sehr bedrückt war, solange die Taufe nicht vollzogen war.
  • der nicht gekommen ist, Frieden zu bringen, sondern Spaltung.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, was kein Auge geschaut und kein Ohr gehört hat, das hast du denen bereitet, die dich lieben. Gib uns ein Herz, das dich in allem und über alles liebt, damit wir den Reichtum deiner Verheißungen erlangen, der alles übersteigt, was wir ersehnen. Durch Christus, unseren Herrn.


21. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 16, 13-20
  • den die Leute für einen Propheten hielten.
  • der die Jünger fragte: Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
  • den Petrus als den Messias bekannte, den Sohn des lebendigen Gottes.
  • der Petrus wegen der erkannten Offenbarung seligpries.
  • der auf Petrus seine Kirche erbaut und ihm die Schlüssel des Himmelreiches gegeben hat.
Lesejahr B 
Evangelium: Joh 6, 60-69
  • dessen Worte Geist und Leben sind.
  • der von Anfang an wußte, wer nicht glaubte und wer ihn verraten würde.
  • von dem sich viele Jünger zurückzogen.
  • der die Zwölf fragte: Wollt auch ihr gehen?
  • der Heilige Gottes, der Worte des ewigen Lebens hat.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 13, 22-30
  • der von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf zog und lehrte.
  • den einer fragte, ob nur wenige gerettet werden.
  • der lehrt, sich mit aller Kraft zu mühen, durch die enge Tür zu gelangen.
  • von dessen Reich ausgeschlossen sind, die Unrecht tun.
  • in dessen Reich Menschen der ganzen Welt zu Tisch sitzen.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du verbindest alle, die an dich glauben, zum gemeinsamen Streben. Gib, daß wir lieben, was du befiehlst, und ersehnen, was du verheißen hast, damit in der Unbeständigkeit dieses Lebens unsere Herzen dort verankert seien, wo die wahren Freuden sind. Durch Christus, unseren Herrn.


22. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 16, 21-27
  • der den Jüngern erklärte, er müsse in Jerusalem leiden und getötet werden.
  • den Petrus beiseite nahm und ihm Vorwürfe machte.
  • der zu Petrus sprach: Weg mit dir, Satan, du hast im Sinn, was die Menschen wollen.
  • dessen Jünger sich selbst verleugnen, ihr Kreuz auf sich nehmen und ihm folgen.
  • der in Hoheit kommen und jedem nach seinen Taten vergelten wird.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 7,1-8.14f.21-23
  • bei dem sich Pharisäer und Schriftgelehrte aus Jerusalem aufhielten.
  • von dessen Jüngern einige das Brot mit unreinen Händen aßen.
  • den die Pharisäer und Schriftgelehrten nach der Überlieferung der Alten fragten.
  • der sie Heuchler schalt.
  • der lehrt, daß das Böse nicht von außen sondern aus dem Herzen kommt.
Lesejahr C Evangelium: Lk 14, 1.7-14
  • den man genau beobachtete, als er bei einem Pharisäer zu Gast war.
  • der lehrt, den untersten Platz zu wählen.
  • in dem erhöht wird, wer sich selbst erniedrigt.
  • der lehrt, denen Gutes zu tun, die es nicht vergelten können.
  • der die Vergeltung bei der Auferstehung der Gerechten verheißt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, von dir kommt alles Gute. Pflanze in unser Herz die Liebe zu deinem Namen ein. Binde uns immer mehr an dich, damit in uns wächst, was gut und richtig ist. Wache über uns und erhalte, was du gewirkt hast. Durch Christus, unseren Herrn.


23. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 18, 15-20
  • der seine Jünger lehrt, einen Sünder unter vier Augen zurechtzuweisen.
  • der lehrt, den Verstockten vor Zeugen und vor der Gemeinde zu ermahnen.
  • der lehrt, den Unbelehrbaren als einen Heiden zu betrachten.
  • der den Jüngern Macht gegeben hat, zu binden und zu lösen.
  • der mitten unter denen ist, die in seinem Namen versammelt sind.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 7, 31-37
  • (der in der Dekapolis an den See von Galiläa kam.)
  • (zu dem man einen Taubstummen brachte und ihn bat, ihn zu berühren.)
  • der den Taubstummen beiseite nahm, von der Menge weg.
  • der ihm die Finger in die Ohren legte und seine Zunge mit Speichel berührte.
  • der seufzend zum Himmel aufblickte.
  • der sprach: Éffata – öffne dich! und ihm Ohren und Mund öffnete.
  • (der den Menschen verbot, davon zu reden.)
  • der alles gut gemacht hat.
  • (der macht, daß die Tauben hören und die Stummen reden.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 14, 25-33
  • der sich an die vielen Menschen wandte, die ihn begleiteten.
  • dessen Jünger nur sein kann, wer seine Familie geringachtet.
  • dessen Jünger nur sein kann, wer sein Leben geringachtet.
  • dessen Jünger nur sein kann, wer sein Kreuz trägt und ihm nachfolgt.
  • dessen Jünger nur sein kann, wer auf seinen ganzen Besitz verzichtet.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gütiger Gott, du hast uns durch deinen Sohn erlöst und als deine geliebten Kinder angenommen. Sieh voll Güte auf alle, die an Christus glauben, und schenke ihnen die wahre Freiheit und das ewige Erbe. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


24. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A  
Evangelium: Mt 18, 21-35
  • der uns lehrt, unseren Schuldigern immer zu vergeben.
  • dessen Vater von uns Rechenschaft verlangt.
  • durch den uns der Vater aus Mitleid die Schuld erlassen hat.
  • in dessen Gnade auch wir unseren Schuldigern gnädig sein sollen.
  • der Strafe dem verheißt, der nicht von Herzen vergibt.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 8, 27-35
  • (der die Jünger fragte, für wen die Menschen ihn hielten.)
  • (den die Menschen für einen Propheten hielten.)
  • (der die Jünger fragte, für wen sie ihn hielten.)
  • den Petrus als den Messias bekannte.
  • (der ihnen verbot, über ihn zu sprechen.)
  • der die Jünger über sein Leiden, Sterben und Auferstehen belehrte.
  • (der offen zu ihnen sprach.)
  • den Petrus beiseite nahm und ihm Vorwürfe machte.
  • (der Petrus zurechtwies: Weg mit dir, Satan.)
  • der Petrus vorhielt, er habe nicht im Sinn, was Gott, sondern was die Menschen wollten.
  • (der die Volksmenge und die Jünger zu sich rief.)
  • (dessen Jünger sich verleugnen, sein Kreuz nehmen und Ihm nachfolgen muß.)
  • Wer um seinetwillen sein Leben verliert, wird es retten.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 15, 1-32
  • zu dem alle Zöllner und Sünder kamen, um ihn zu hören.
  • der mit den Zöllnern und Sündern aß.
  • der das Verlorene sucht und zurückholt.
  • durch den der Vater uns voll Mitleid entgegenkommt und annimmt.
  • in dem uns das Fest der Versöhnung bereitet ist.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du Schöpfer und Lenker aller Dinge, sieh gnädig auf uns. Gib, daß wir dir mit ganzem Herzen dienen und die Macht deiner Liebe an uns erfahren. Durch Christus, unseren Herrn.


25. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 20, 1-16a
  • der Arbeiter für sein Reich sucht.
  • der seinen Arbeitern Lohn verspricht.
  • der nicht aufhört, nach Arbeitern für sein Reich zu suchen.
  • der dem Letzten ebensoviel geben will wie dem Ersten.
  • der die Ersten vor Neid wegen seiner Güte warnt.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 9, 30-37
  • der seine Jünger über sein Leiden, Sterben und Auferstehen belehrte.
  • dessen Worte sie nicht verstanden.
  • der lehrt, wer der Erste sein will, sei Letzter und Diener aller.
  • der ein Kind in die Arme nahm und ihnen zum Beispiel gab.
  • mit dem man den Vater aufnimmt.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 16, 1-13
  • der die Klugheit des unehrlichen Verwalters lobte.
  • der spricht: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon.
  • der uns lehrt, damit wir in die ewigen Wohnungen aufgenommen werden.
  • der mahnt, in den kleinsten Dingen zuverlässig zu sein.
  • der lehrt: Ihr könnt nicht zwei Herren dienen, Gott und dem Mammon.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Heiliger Gott, du hast uns das Gebot der Liebe zu dir und zu unserem Nächsten aufgetragen als die Erfüllung des ganzen Gesetzes. Gib uns die Kraft, dieses Gebot treu zu befolgen, damit wir das ewige Leben erlangen. Durch Christus, unseren Herrn.


26. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 21, 28-32;  Epistel: Phil 2, 1-11
  • der zu den Hohenpriestern und den Ältesten seines Volkes sprach.
  • der sie fragte, wie man des Vaters Willen erfüllt.
  • dem sie bekannten, daß man Gottes Willen durch Reue und Werk erfüllt.
  • der sie tadelte, da sie Johannes nicht glaubten, wohl aber Zöllner und Dirnen.
  • der für uns gehorsam war bis zum Tod am Kreuz.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 9, 38-43.45.47-48
  • gegen den nicht leicht schlecht reden kann, wer in seinem Namen Wunder tut.
  • für den ist, wer nicht gegen ihn ist.
  • der denen, die seinen Gläubigen helfen, Lohn verheißt.
  • der dem droht, der seine Gläubigen zum Bösen verführt.
  • der mahnt, es sei besser, verstümmelt in den Himmel zu kommen als unversehrt in die Hölle.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 16, 19-31
  • der zu unserer Belehrung vom reichen Prasser und vom armen Lazarus sprach.
  • der lehrt, daß uns nach dem Tode Gericht und Gerechtigkeit erwarten.
  • der lehrt, daß es einen Ort des Trostes und einen Ort der Qual gibt.
  • der lehrt, auf Mose und die Propheten zu hören.
  • durch dessen Auferstehung sich nicht überzeugen läßt, wer nicht glauben will.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Großer Gott, du offenbarst deine Macht vor allem im Erbarmen und im Verschonen. Darum nimm uns in Gnaden auf, wenn uns auch Schuld belastet. Gib, daß wir unseren Lauf vollenden und zur Herrlichkeit des Himmels gelangen. Durch Christus, unseren Herrn.


27. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 21, 33-44
  • der den Vater und sein Volk mit Gutsherr und Weinberg verglichen hat.
  • dessen Vater von den Winzern Früchte fordert.
  • der Sohn, vor dem sie die Boten schlugen und den sie umbrachten.
  • der Stein, den die Bauleute verworfen haben.
  • in dem wir das neue Volk Gottes sind, um Frucht zu bringen.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 10, 2-16
  • der lehrt daß Mann und Frau in der Ehe ein Fleisch werden.
  • der lehrt, daß der Mensch nicht trennen darf, was Gott verbunden hat.
  • der spricht: Laßt die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht.
  • der lehrt, das Reich Gottes anzunehmen wie ein Kind.
  • der die Kinder in die Arme nahm und segnete.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 17, 5-10
  • den die Apostel baten: Stärke unseren Glauben!
  • der dem Gläubigen Wundermacht verheißt.
  • unser Herr, dessen Diener wir sind.
  • von dem wir keinen Dank erwarten sollen.
  • vor dem wir wie unnütze Sklaven unsere Schuldigkeit tun sollen.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du gibst uns in deiner Güte mehr, als wir verdienen, und Größeres, als wir erbitten. Nimm weg, was unser Gewissen belastet, und schenke uns jenen Frieden, den nur deine Barmherzigkeit geben kann. Durch Christus, unseren Herrn.


28. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 22, 1-14
  • der zur Hochzeit gekommen ist.
  • zu dessen Hochzeit die Propheten riefen.
  • zu dessen Hochzeit die Gäste nicht kommen wollten.
  • zu dessen Hochzeit der Vater alle Menschen zu laden befahl.
  • zu dessen Hochzeit wir im Festgewand erwartet werden.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 10, 17-30
  • den ein Mann auf Knien fragte, wie das ewige Leben zu gewinnen sei.
  • (der ihn auf die Gebote Gottes verwies.)
  • der ihn aus Liebe rief, seine Habe den Armen zu geben und ihm zu folgen.
  • (der ihm einen Schatz im Himmel verhieß.)
  • dem der Mann nicht folgte, weil er viel besaß.
  • in dessen Vaters Reich zu gelangen für Reiche schwer ist.
  • (für dessen Vater alles möglich ist.)
  • dessen Jünger hier Familie und Besitz und dort das ewige Leben erhalten.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 17, 11-19
  • den zehn Aussätzige um Erbarmen anflehten.
  • der sprach: Geht, zeigt euch den Priestern.
  • durch den die Aussätzigen auf dem Weg rein wurden.
  • zu dem einer zurückkehrte, sich niederwarf und dankte.
  • dem dankend wir Gott ehren.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, deine Gnade komme uns zuvor und begleite uns, damit wir dein Wort im Herzen bewahren und immer bereit sind, das Gute zu tun. Durch Christus, unseren Herrn.


29. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 22, 15-21
  • dem sie eine Falle stellen wollten.
  • den sie fragten, ob es erlaubt sei, dem Kaiser Steuern zu zahlen.
  • der ihre böse Absicht erkannte und sie Heuchler nannte.
  • der sich von ihnen eine Münze mit des Kaisers Bild und Aufschrift zeigen ließ.
  • der sprach: Gebt dem Kaiser, was des Kaiser, und Gott, was Gottes ist.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 10, 35-45
  • den zwei Jünger um die Ehrenplätze in seinem Reich baten.
  • an dessen Seite die sitzen werden, für die diese Plätze bestimmt sind.
  • bei dessen Jüngern (die Großen Diener und) die Ersten Sklaven sein sollen.
  • der Menschensohn, der gekommen ist, um zu dienen.
  • der sein Leben hingegeben hat als Lösegeld für viele.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 18, 1-8
  • der uns lehrt, allezeit zu beten und darin nicht nachzulassen.
  • dessen Vater denen, die zu ihm schreien, Recht verschafft.
  • dessen Vater nicht zögern wird.
  • der Menschensohn, der kommen wird.
  • der nach unserem Glauben verlangt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du bist unser Herr und Gebieter. Mach unseren Willen bereit, deinen Weisungen zu folgen, und gib uns ein Herz, das dir aufrichtig dient. Durch Christus, unseren Herrn.


30. Sonntag im jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 22, 34-40
  • zu dem die Pharisäer kamen, als er die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte.
  • den ein Gesetzeslehrer nach dem wichtigsten Gebot fragte.
  • der lehrt, das wichtigste sei, Gott mit allen Kräften zu lieben.
  • der lehrt, ebenso wichtig sei, den Nächsten zu lieben wie sich selbst.
  • der lehrt, daß an diesen Geboten das Gesetz samt den Propheten hängt.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 10, 46-52
  • den der blinde Bettler rief: Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir.
  • (zu dem er lauter rief, als sie ihn zum Schweigen bringen wollten.)
  • der den Blinden zu sich rief.
  • (auf den der Blinde ohne seinen Mantel zulief.)
  • der den Bettler fragte, was er ihm tun solle.
  • (dem der blinde Bettler seinen Wunsch sagte.)
  • der ihm auf dessen Glauben hin das Sehen gab.
  • dem der Geheilte auf seinem Weg folgte.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 18, 9-14
  • der die zurechtweist, die von ihrer Gerechtigkeit überzeugt sind.
  • der mahnt, sich vor Gott nicht zu brüsten.
  • der uns die Demut lehrt.
  • durch den Gott uns Sündern gnädig sei.
  • in dem erhöht wird, wer sich selbst erniedrigt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, mehre in uns den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. Gib uns die Gnade, zu lieben, was du gebietest, damit wir erlangen, was du verheißen hast. Durch Christus, unseren Herrn.


31. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 23, 1-12
  • der vor der Heuchelei der Schriftgelehrten warnt.
  • unser einziger Meister und Lehrer.
  • in dem wir Brüder und Kinder des Vaters im Himmel sind.
  • unter dessen Jüngern der Größte allen dienen soll.
  • der dem, der sich selbst erniedrigt, Erhöhung verheißt.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 12, 28b-34
  • den ein Schriftgelehrter nach dem ersten Gebot fragte.
  • der lehrt, als erstes Gott mit allen Kräften zu lieben.
  • der als zweites Gebot lehrt, den Nächsten zu lieben wie sich selbst.
  • dem der Schriftgelehrte zustimmte und mit Verständnis antwortete.
  • der zu ihm sagte, daß er nicht fern vom Reich Gottes sei.
  • (dem keiner mehr eine Frage zu stellen wagte.)
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 19, 1-10
  • der Zachäus vom Baum herabrief und sein Gast sein wollte.
  • den Zachäus freudig aufnahm.
  • vor dem Zachäus stand als seinem Herrn und sich bekehrte.
  • in dem Zachäus’ Haus das Heil geschenkt worden ist.
  • der gekommen ist, zu suchen und zu retten, was verloren war.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, barmherziger Gott, es ist deine Gabe und dein Werk,  wenn das gläubige Volk dir würdig und aufrichtig dient. Nimm alles von uns, was uns auf dem Weg zu dir aufhält, damit wir ungehindert der Freude entgegeneilen, die du uns verheißen hast. Durch Christus, unseren Herrn.


32. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 25, 1-13
  • der Bräutigam, dem wir entgegengehen.
  • der lange nicht kam.
  • der plötzlich in der Nacht kommt.
  • mit dem die Bereiten in den Hochzeitssaal gehen.
  • der uns zur Wachsamkeit mahnt.
Lesejahr B 
Evangelium: Mk 12, 38-44
  • der eine große Menschenmenge lehrte.
  • der vor den Schriftgelehrten warnte.
  • der ihre Scheinheiligkeit verurteilte.
  • der im Tempel dem Opferkasten gegenübersaß.
  • der den Opfermut der armen Witwe lobte.
Lesejahr C 
Evangelium: Lk 20, 27-38
  • der uns in die Welt führt, da die Menschen nicht heiraten.
  • der uns in die Welt führt, da die Menschen nicht sterben.
  • der uns in die Welt führt, da die Menschen den Engeln gleich sind.
  • der uns durch die Auferstehung zu Söhnen Gottes macht.
  • für dessen Vater alle lebendig sind.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger und barmherziger Gott, wir sind dein Eigentum, du hast uns in deine Hand geschrieben. Halte von uns fern, was uns gefährdet, und nimm weg, was uns an Seele und Leib bedrückt, damit wir freien Herzens deinen Willen tun. Durch Christus, unseren Herrn.


33. Sonntag im Jahreskreis

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 25, 14-30
  • der seinen Dienern nach ihren Fähigkeiten von seinem Vermögen anvertraut.
  • der wiederkommt und von seinen Dienern Rechenschaft verlangt.
  • der die Tüchtigen und Treuen teilnehmen läßt an seiner Freude.
  • dem man mit Angst nicht dient.
  • der den Schlechten und Faulen mit dem Gericht droht.
Lesejahr B
Evangelium: Mk 13, 24-32 
  • der große Not und die Erschütterung des Himmels angekündigt hat.
  • der Menschensohn, der mit großer Macht und Herrlichkeit kommt.
  • der die Engel senden wird, seine Auserwählten zu sammeln.
  • der uns zu erkennen lehrt, daß das Ende vor der Tür steht.
  • dessen Worte nicht vergehen.
  • (dessen Vater allein jenen Tag und jene Stunde kennt.)
Lesejahr C
Evangelium: Lk 21, 5-19
  • der falsche Erlöser, Krieg, Not und das Ende dieser Welt angekündigt hat.
  • für den die Seinen Zeugnis ablegen können in der Verfolgung.
  • der den Seinen Worte und Weisheit gibt gegen ihre Feinde.
  • um dessen Namens willen die Seinen von allen gehaßt werden.
  • der den Standhaften das Leben verheißt.


V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, du Urheber alles Guten, du bist unser Herr. Laß und begreifen, daß wir frei werden, wenn wir uns deinem Willen unterwerfen, und daß wir die vollkommene Freude finden, wenn wir in deinem Dienst treu bleiben. Durch Christus, unseren Herrn.


34. (Letzter) Sonntag im Jahreskreis – Christkönigssonntag

Lesejahr A 
Evangelium: Mt 25, 31-46
  • der in seiner Herrlichkeit als König kommt.
  • der die Völker zusammenrufen und voneinander scheiden wird.
  • der die Gerechten zu sich ruft und ihnen sein Reich gibt.
  • der die Ungerechten von sich weist und dem ewigen Feuer überläßt.
  • dem wir tun, was wir den Geringsten tun.
Lesejahr B
Evangelium: Joh 18, 33b-37
  • den Pilatus fragte: Bist du der König der Juden?
  • (der Pilatus fragte: Sagst du das von dir aus?)
  • den Pilatus fragte: Was hast du getan?
  • dessen Königtum nicht von dieser Welt ist.
  • der König, der gekommen ist, für die Wahrheit zu zeugen.
  • auf dessen Stimme hört, wer aus der Wahrheit ist.
Lesejahr C
Evangelium: Lk 23, 35-43
  • der Gekreuzigte, den sie verlachten, weil er sich selbst nicht half.
  • den die Soldaten verspotteten und ihm Essig reichten.
  • der König der Juden.
  • den der eine Schächer verhöhnte und der andere um sein Gedenken bat.
  • der in seiner Macht als König kommt und uns ins Paradies führt.

V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du hast deinem geliebten Sohn alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden und ihn zum Haupt der neuen Schöpfung gemacht. Befreie alle Geschöpfe von der Macht des Bösen, damit sie dir allein dienen und dich in Ewigkeit rühmen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Weiter zu: Feste mit gleichbleibenden Daten




Hier geht es


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen