Freitag der 31. Woche im Jahreskreis


Röm 15, 14-21 (I); Phil 3, 17 - 4, 1 (II); Lk 16, 1-8

nach der Lesung im Lesejahr I:
  • der gebe, daß wir voller Güte und Erkenntnis sind.
  • dessen Apostel das Evangelium Gottes wie ein Priester verwaltete.
  • durch den die Heiden eine gottgefällige Opfergabe werden sollen, geheiligt im Heiligen Geist.
  • (in dem sich sein Apostel vor Gott rühmen konnte.)
  • der durch seinen Apostel die Heiden zum Gehorsam geführt hat.
  • dessen Apostel das Evangelium von Jerusalem aus zur Erfüllung gebracht hat.
nach dem Evangelium:
  • der das Gleichnis um unehrlichen Verwalter erzählte, den sein Herr entlassen wollte.
  • der erzählte, daß der Mann wußte, was er tun würde, damit die Leute ihn aufnehmen.
  • der erzählte, daß der Mann den Schuldnern seines Herrn die Schuld nachließ.
  • der die Klugheit des unehrlichen Verwalters lobte.
  • der spricht: Die Kinder der Welt sind im Umgang mit ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichts.
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, barmherziger Gott, es ist deine Gabe und dein Werk, wenn das gläubige Volk dir würdig und aufrichtig dient. Nimm alles von uns, was uns auf dem Weg zu dir aufhält, damit wir ungehindert der Freude entgegeneilen, die du uns verheißen hast. Durch Christus, unseren Herrn.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen