2. SONNTAG IM JAHRESKREIS

Lesejahr A (Texte der Messe)
L1: Jes 49, 3.5-6; L2: 1Kor 1, 1-3; Ev: Joh 1, 29-34

nach der Ersten Lesung:
  • durch den Gott seine Herrlichkeit an Israel zeigen wollte.
  • durch den der Herr Jesaja schon im Mutterleib zu seinem Knecht gemacht hat.
  • in dem Jesaja Jakob heimführen und Israel beim Herrn versammeln sollte.
  • (durch den Gott Jesaja geehrt hat und seine Stärke war.)
  • auf den hin Gott Jesaja zum Licht für die Völker gemacht hat.
  • durch den Gottes Heil bis an das Ende der Erde reicht.
nach der Zweiten Lesung:
  • dessen Apostel Paulus durch Gottes Willen geworden ist.
  • in dem wir geheiligt und als Heilige berufen sind.
  • in dem wir Gemeinschaft haben mit allen, die seinen Namen anrufen.
  • durch den wir Gnade und Frieden von Gott haben.
nach dem Evangelium:
  • (auf den Johannes wies.) 
  • (das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.)
  • der nach Johannes kam aber vor ihm war.
  • den mit Israel bekanntzumachen Johannes kam und taufte.
  • auf den der Geist vom Himmel herabkam und blieb.
  • der mit dem Heiligen Geist tauft.
  • von dem Johannes bezeugte: Er ist der Sohn Gottes.

Lesejahr B
(Texte der Messe)
Evangelium: Joh 1, 35-42
  • das Lamm Gottes, dem die Jünger des Johannes folgten.
  • der Andreas und Johannes fragte: Was wollt ihr?
  • der zu ihnen sprach: Kommt und seht.
  • bei dem sie den Tag über blieben.
  • der Messias, zu dem Andreas seinen Bruder Petrus führte.

Lesejahr C
(Texte der Messe)
  • (der mit dir und seinen Jüngern bei einer Hochzeit war.)
  • dem du, o Jungfrau, die Not der Brautleute sagtest.
  • dessen Stunde noch nicht gekommen war.
  • (dessen Gebot zu tun du, o Jungfrau, rätst.)
  • der die Krüge der Reinigung mit Wasser füllen ließ.
  • der das Wasser in besten Wein verwandelte.
  • der seine Herrlichkeit offenbarte und an den die Jünger glaubten.

V/.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du gebietest über Himmel und Erde, du hast Macht über die Herzen der Menschen. Darum kommen wir voll Vertrauen zu dir. Stärke alle, die sich um die Gerechtigkeit mühen, und schenke unserer Zeit deinen Frieden. Durch Christus unseren Herrn.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen