Mittwoch der 4. Woche im Jahreskreis


Hebr 12, 4-7.11-15 (I); 2 Sam 24, 2.9-17 (II); Mk 6, 1b-6

nach der Lesung im Lesejahr I:
  • in dem Gott zu uns spricht: Verachte nicht die Zucht des Herrn.
  • in dessen Kraft wir aushalten, wenn wir wie Söhne gezüchtigt werden.
  • mit dem uns Gerechtigkeit als Frucht des Friedens verheißen ist.
  • in dem wir die erschlafften Hände und die wankenden Knie wieder stark machen können.
  • in dem wir nach Frieden mit allen und nach der Heiligung trachten wollen.
  • (der gebe, daß niemand von der Gnade Gottes abkomme, daß keine bittere Wurzel Schaden stiftet.)
nach der Lesung im Lesejahr II:
  • dessen Vater David befahl, das Volk zu mustern und zu zählen.
  • (dessen Vater David wegen seines Befehls das Gewissen schlug.)
  • dessen Vater David durch seinen Seher drei Strafen zur Wahl vorgelegt wurden.
  • dessen Vater David lieber dem Herrn in die Hände fallen wollte, der barmherzig ist.
  • durch den Gott die Pest über das Volk kommen ließ, bis es ihn reute.
  • dessen Vater David sprach: Ich bin es doch, der gesündigt hat.
nach dem Evangelium:
  • (der mit seinen Jüngern in seine Heimatstadt kam.)
  • (der am Sabbath in der Synagoge lehrte.)
  • über den die Vielen, die ihm zuhörten, außer sich waren vor Staunen.
  • über den sie sagten: Woher hat er das alles? 
  • (über den sie sagten: Was ist das für eine Weisheit, die ihm gegeben ist!)
  • (über den sie sagten: Was sind das für Machttaten, die durch ihn geschehen!)
  • an dem sie Anstoß nahmen, da sie ihn und seine Familie kannten.
  • der zu ihnen sagte: Nirgends ist ein Prophet ohne Ansehen außer in seiner Heimat.
  • der dort keine Machttat tun konnte [; nur einigen Kranken legte er die Hände auf und heilte sie].
  • (der sich über ihren Unglauben wunderte, weiterzog und lehrte.)
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, du hast uns erschaffen, damit wir dich preisen. Gib, daß wir dich mit ungeteiltem Herzen anbeten und die Menschen lieben, wie du sie liebst. Durch Christus, unseren Herrn.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen