Montag der 24. Woche im Jahreskreis


1Tim 2, 1-8 (I); 1Kor 11, 17-26.33 (II); Lk 7, 1-10

nach der Lesung im Lesejahr I:
  • in dem wir zu Bitten und Gebeten, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen gerufen sind.
  • (in dem wir zum Gebet für die Herrschenden gerufen sind [, damit wir fromm, rechtschaffen, ungestört und ruhig leben können].)
  • der will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.
  • der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen.
  • der sich als Lösegeld hingegeben hat für alle [, ein Zeugnis zur vorherbestimmten Zeit].
  • (der Paulus als Verkünder und Lehrer der Völker im Glauben und in der Wahrheit eingesetzt hat.)
  • in dem wir überall die Hände in Reinheit erheben können, frei von Zorn und Streit.
nach dem Evangelium:
  • den ein Hauptmann jüdische Älteste für seinen sterbenden Diener bitten ließ.
  • (dem die Juden die Bitte des Hauptmanns empfahlen, da er ihr Volk liebte [und ihre Synagoge erbaut hatte].)
  • der mit den Fürbittern zum Haus des Hauptmanns ging.
  • (zu dem der Hauptmann [Freunde schickte und] sagen ließ: [Bemüh dich nicht,] ich bin nicht wert, daß du unter mein Dach einkehrst.)
  • dem der Hauptmann sagen ließ: Sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund.
  • der erstaunt war über der Glauben des Hauptmanns.
  • (der einen solchen Glauben in Israel nicht gefunden hatte.)
  • durch den der Diener des Hauptmanns geheilt war.
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.


Lasset uns beten. Gott, du Schöpfer und Lenker aller Dinge, sieh gnädig auf uns. Gib, daß wir dir mit ganzem Herzen dienen und die Macht deiner Liebe an uns erfahren. Durch Christus, unseren Herrn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen