Donnerstag der 27. Woche im Jahreskreis


Mal 3, 13-20a (I); Gal 3, 1-5 (II); Lk 11, 5-13

nach der Lesung im Lesejahr I:
  • dessen Frommen sagten: Es hat keinen Sinn, Gott zu dienen.
  • durch den der HERR aufhorchte und hinhörte.
  • durch den in ein Buch geschrieben werden, die den HERRN fürchten und seinen Namen achten.
  • (durch den die Frommen das besondere Eigentum des HERRN sind.)
  • durch den der HERR gut zu den Seinen ist wie ein Vater zu seinem Sohn, der ihm dient.
  • (an dessen Tag die Überheblichen und Frevler zu Spreu werden.)
  • die Sonne der Gerechtigkeit, die aufgegangen ist und deren Flügel Heilung bringen.
nach dem Evangelium:
  • der uns seinen Vater als unseren Freund geoffenbart hat.
  • der uns rät, seinen Vater zudringlich zu bitten.
  • der spricht: Bittet und es wird euch gegeben [, sucht und ihr werdet finden, klopft an und es wird euch geöffnet].
  • der spricht: Wer bittet, der empfängt [; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet].
  • dessen Vater den Heiligen Geist denen gibt, die ihn bitten.
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du gibst uns in deiner Güte mehr, als wir verdienen, und Größeres, als wir erbitten. Nimm weg, was unser Gewissen belastet, und schenke uns jenen Frieden, den nur deine Barmherzigkeit geben kann. Durch Christus, unseren Herrn.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen