WEIHNACHTEN - Am Tage


L1: Jes 52, 7-10; L2: Hebr 1, 1-6; Ev: Joh 1, 1-18 

nach der Ersten Lesung:
  • der Freudenbote, der Frieden und Heil verheißt.
  • der zu Sion sagt: Dein Gott ist König.
  • in dem der Herr nach Sion zurückgekehrt ist.
  • durch den der Herr sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst hat.
  • in dem alle Enden der Erde Gottes Heil schauen. 
nach der Zweiten Lesung:
  • durch den Gott am Ende der Tage zu uns gesprochen hat.
  • (durch den Gott die Welt erschaffen und den er zum Erben eingesetzt hat.)
  • der Abglanz der Herrlichkeit Gottes und Abbild seines Wesens.
  • der das All durch sein machtvolles Wort hält.
  • der die Reinigung von den Sünden bewirkt hat.
  • der sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hat.
  • (vor dem sich die Engel niederwerfen, wenn er wiederkommt.)
nach dem Evangelium (vgl. 2. Sonntag nach Weihnachten)
  • in dem das Leben ist, das Licht der Menschen.
  • der in sein Eigentum kam, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.
  • der allen, die ihn aufnehmen, Macht gibt, Kinder Gottes zu werden.
  • der einzige Sohn des Vaters.
  • der Gott ist, am Herzen des Vaters ruht und Kunde gebracht hat.
V/. Das Wort ist Fleisch geworden.
R/. Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, du hast den Menschen in seiner Würde wunderbar erschaffen und noch wunderbarer wiederhergestellt. Laß uns teilhaben an der Gottheit deines Sohnes, der unsere Menschennatur angenommen hat. Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen