31. Dezember - 7. Tag der Weihnachtsoktav


1Joh 2, 18-21; Joh 1, 1-18

nach der Lesung:
  • in dem wir erkennen, daß die letzte Stunde da ist.
  • in dem wir die Antichriste erkennen.
  • durch den offenbar werden sollte, daß die Antichriste nicht zu uns gehören.
  • der heilig ist und von dem wir die Salbung haben.
  • durch den wir die Wahrheit kennen, von der keine Lüge stammt.
nach dem Evangelium (vgl. Weihnachten am Tage und 2. Sonntag nach Weihnachten):
  • (das ewige Wort Gottes – durch ihn ist alles geworden.)
  • in dem das Leben ist, das Licht der Menschen.
  • (das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet.)
  • (der in die Welt kam; aber die Welt erkannte ihn nicht.)
  • (der in sein Eigentum kam, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.)
  • der allen, die ihn aufnehmen, Macht gibt, Kinder Gottes zu werden.
  • das fleischgewordene Wort, das unter uns gewohnt hat.
  • (der einzige Sohn des Vaters.)
  • aus dessen Fülle wir alle empfangen haben, Gnade über Gnade.
  • der Gott ist, am Herzen des Vaters ruht und Kunde gebracht hat.
V/. Das Wort ist Fleisch geworden.
R/. Und hat unter uns gewohnt.

Lasset uns beten.
Allmächtiger, ewiger Gott, in der Menschwerdung deines Sohnes hat alles menschliche Streben nach dir seinen Ursprung und kommt darin zur Vollendung. Laß uns zu Christus gehören, in dem das Heil aller Menschen begründet ist, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen