Montag der 3. Woche im Jahreskreis


Hebr 9, 15.24-28 (I); 2Sam 5, 1-7.10 (II); Mk 3, 22-30

nach der Lesung im Lesejahr I:
  • der Mittler eines neuen Bundes.
  • (dessen Tod die Erlösung von den im ersten Bund begangenen Übertretungen bewirkt hat.)
  • der gestorben ist, damit die Berufenen das verheißene ewige Erbe erlangen.
  • der in den Himmel gegangen ist, um vor Gottes Angesicht zu erscheinen für uns.
  • (der am Ende der Zeiten ein einziges Mal erschienen ist, um durch sein Opfer die Sünde zu tilgen.)
  • der ein einziges Mal geopfert wurde, um die Sünden vieler hinwegzunehmen.
  • der ein zweites Mal erscheinen wird, um die zu retten, die ihn erwarten.
nach der Lesung im Lesejahr II:
  • dessen Volk mit David einen Vertrag schloß und ihn zum König salbte.
  • dessen Vater David mit dreißig Jahren König wurde und vierzig Jahre regierte.
  • dessen Vater dreiunddreißig Jahre in Jerusalem König von Juda und Israel war.
  • dessen Vater die Burg Sion eroberte, die seine Stadt wurde.
  • dessen Vater David immer mächtiger wurde, und Gott war mit ihm.
nach dem Evangelium:
  • von dem die Schriftgelehrten sagten: Er ist von Beelzebul besessen.
  • von dem sie sagten: Mit Hilfe des Anführers der Dämonen treibt er die Dämonen aus.
  • der die Schriftgelehrten zu sich rief und sie durch Gleichnisse belehrte.
  • der sprach: Wie kann der Satan den Satan austreiben?
  • der sprach: Wer den Heiligen Geist lästert, der findet in Ewigkeit keine Vergebung.
V/. Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
R/. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, lenke unser Tun nach deinem Willen, und gib, daß wir im Namen deines geliebten Sohnes reich werden an guten Werken. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen